Landkreis schließt Schlachthof

09.10.2018

© Sabine Rübensaat

Stendal. Der Landkreis Stendal hat für einen Schlachthof im östlichen Teil des Kreisgebietes die einstweilige Schließung angeordnet. Das teilte die Landkreisverwaltung am vergangenen Freitag mit. Der Betrieb stehe wegen Verstößen gegen Tierschutz- und Hygienevorschriften im Fokus der Behörden, hieß es. Letztere waren von einer Tierrechtsorganisation am 2. Oktober 2018 über die Verstöße informiert worden. Medienberichten zufolge soll es sich um ein kleines Unternehmen bei Schönhausen handeln.

 

Der behördlichen Anordnung zur Schließung der Schlachtstätte sei tags zuvor eine unangekündigte umfassende amtliche Kontrolle vorausgegangen, teilte die Kreisverwaltung weiter mit. An der Fachrechtskontrolle seien drei amtliche Tierärzte und zwei Lebensmittelkontrolleure beteiligt gewesen. Neben dem Bereich Tierseuchenrecht seien auch der Tierschutz bei der Schlachtung und beim Transport überprüft sowie lebensmittelrechtliche und fleischhygienerechtliche Kontrollen durchgeführt worden.

 

In der Folge dieser Kontrollen seien auch der Zerlegebereich des Schlachthofes vorerst geschlossen und der Viehhandel untersagt worden. Darüber hinaus haben die Behörden die kurzfristig sichergestellten Lebensmittel unter amtlicher Aufsicht entsorgen lassen.

 

Nach Angaben des Landkreises haben in der Vergangenheit in dem Betrieb bereits regelmäßig Tierschutz- und Lebensmittelkontrollen stattgefunden, bei denen Verstöße festgestellt und geahndet wurden. Wenn bestimmte Auflagen erfüllt seien, dürfe der Schlachthof seine Arbeit wieder aufnehmen. Das habe die Kreisverwaltung auf Anfrage mitgeteilt, hieß es zu Wochenbeginn bei MDR Sachsen-Anhalt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr