Land(auf)Schwung in der Altmark

05.08.2015

© Archiv

Dorfidylle in Jederitz, einem kleinen Ort bei Havelberg.

Berlin/Stendal. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat Anfang Juli in Berlin Landrat Carsten Wulfänger einen Zuwendungsbescheid über 1,5 Millionen Euro für den Landkreis Stendal überreicht. Das Geld ist für Projekte bestimmt, die durch praxistaugliche Beispiele die vom demographischen Wandel besonders betroffene Region östliche Altmark voranbringen sollen. Zudem wird zwischen dem Bundesministerium und dem Landkreis eine Vereinbarung über konkrete Ziele geschlossen.

 

Die Förderung erfolgt im Rahmen des Modellvorhabens „Land(auf)Schwung“. Bundesweit wurden insgesamt 13 Regionen ausgewählt, sie alle werden mit jeweils 1,5 Millionen Euro gefördert. Mit dem Geld werden strukturschwache periphere Regionen in Deutschland unterstützt.

 

Der Landkreis Stendal setzt in der Projektvereinbarung zwei thematische Schwerpunkte: „Digitalisierung der Altmark“ und „Nachhaltige Siedlungsentwicklung“. Ersterer soll den digitalen Wandel und damit verbundene Aktivitäten fördern. Dazu gehören Aktivitäten, die Nachfrage nach digitalen Leistungen durch Sensibilisierung, Wissenstransfer und Öffentlichkeitsarbeit erzeugen. Gleichzeitig sollen internetgestützte Dienste zur Daseinsvorsorge und neue digitale Modelle für die Wirtschafts- und Arbeitswelt entwickelt werden, um Rahmenbedingungen für unternehmerisch denkende Menschen zu schaffen.

 

Zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung sind eine verstärkte Innenrevitalisierung sowie der Erhalt intakter Ortskerne und wertvoller historischer Bausubstanz das Ziel. Innovative Ideen zur Nach- und Umnutzung leer stehender Objekte sowie brachliegender Flächen sollen realisiert werden. Dabei spielt die Erprobung und Anwendung alternativer Finanzierungsinstrumente eine wichtige Rolle. Ausgehend von der Wertschöpfungskette „Regionales Immobilienmanagement“ kann finanzielle Unterstützung für die Stufen der Wertschöpfungskette erfolgen, für die keine finanziellen Mittel und Kapazitäten vorhanden sind.

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr