Jagdunfall beim Maishäckseln

18.09.2015

Maisjagd © Habbe

Hohenroda. Während des Aberntens eines Maisfeldes in Hohenroda, einem Ortsteil von Seegrehna im Landkreis Wittenberg, sind am Dienstagnachmittag zwei Traktoristen bei einem Jagdunfall schwer verletzt worden. Die 63- bzw. 22-jährigen Männer, die am Feldrand neben ihren Fahrzeugen standen, wurden von einem Projektil aus der Waffe eines Jägers an den Beinen getroffen und mussten zur ärztlichen Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden. Bei den Erntearbeiten waren auch mehrere Jäger im Einsatz, um Wildschweine zu erlegen. Nach ersten Erkenntnissen der ermittelnden Kriminalpolizei soll ein 29-jähriger Jäger, dem Vernehmen nach von Beruf Polizist, den verhängnisvollen Schuss abgegeben haben. Der Querschläger traf die beiden Landwirte. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Medienberichten zufolge soll es bereits vor vier Jahren in dem betreffenden Agrarunternehmen schon einmal einen Jagdunfall gegeben haben. Damals wurde ein 47-jähriger Mann von einer Kugel ins Bein getroffen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr