Informationen zum Rübengeld

04.09.2017

Rübenannahme © Nordzucker AG

Braunschweig. Am kommenden Dienstag, den 12. September, beginnt die Rübenverarbeitung in der Zuckerfabrik in Klein Wanzleben im Bördekreis. Die Nordzucker AG und der Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer (DNZ) haben dieser Tage in Verhandlungen den Preis für Überrüben der Kampagne 2017/18 festgelegt. Grundsätzlich stehe allen Anbauern vertragsgemäß der Vortrag von Überrübenmengen auf das nächste Jahr in Höhe von zehn Prozent der individuellen Vertragsmenge offen. Die Kostenbeteiligung des Landwirts beträgt hierbei 5,50 €/t, hieß es.

Für Anbauer, die ihre Überrüben im Kampagnejahr 2017/18 abrechnen möchten, wurden folgende Preise vereinbart (bei 16 % Basiszuckergehalt): Für die ersten zehn Prozent der Vertragsmenge (Überrüben 1) werden 14,50 €/t angerechnet, darüber hinaus gilt ein Basispreis von 5,00 €/t. Hinzu kommen Zuckergehaltszuschlag sowie Rübenmarkvergütung und eventuelle Zuschläge für Früh- und Spätlieferungen.

 

Die Frachtkosten werden individuell entsprechend der Entfernung zum Bezugspunkt belastet. Mit der frühzeitigen Preisvereinbarung für Überrüben hat jeder Landwirt nun die Möglichkeit, selbst über eine bestmögliche Verwertung zu entscheiden. Die Vertragsrübenpreise orientieren sich am jeweils gewählten Preismodell (fest oder variabel). Der marktorientierte Variopreis wird dabei erst nach Ende der Kampagne festgesetzt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr