Hopfen für China

17.07.2014

© Archiv

Es gibt eine neue europäisches Qualitätssiegel „g. g. A.“ (geschützte geografische Angabe) für Hopfen.

Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsminister Dr. Hermann Onko Aeikens hat dem Hopfenpflanzerverband Elbe-Saale zur Verleihung des europäischen Qualitätssiegels „g. g. A.“ (geschützte geografische Angabe) gratuliert. Bei einem Treffen mit Vertretern des Verbandes Anfang voriger Woche in Magdeburg sagte Aeikens, er freue sich, dass hier ein Qualitätsprodukt aus Sachsen-Anhalt und den beiden Nachbarbundesländern europäische Anerkennung erlangt habe. Die kurze Zeit des Antragsverfahrens spreche für die hohe Qualität des Elbe-Saale-Hopfens. Das Anbaugebiet umfasst die Bundesländer Sachsen-Anhalt (477 ha), Sachsen (362 ha) und Thüringen (347 ha).

Laut Ministerium plant der Verband, sich an einer europäisch geförderten dreijährigen Absatzmaßnahme mehrerer deutscher Hopfenanbaugebiete für EU-geschützte Qualitätsprodukte zu beteiligen. Ziel ist die Absatzförderung des deutschen Hopfens in China. Mit rund 500 Millionen Hektoliter Bierausstoß im Jahr, was ca. 25 % des Weltbierausstoßes entspricht, ist China heute der größte nationale Biermarkt der Welt. Der Elbe-Saale-Hopfen wird fast ausschließlich zur Bierherstellung verwendet. „Dies ist ein Markt, den deutsche Hopfenanbauer nicht vernachlässigen dürfen. Wenn der Elbe-Saale-Hopfen an einer solchen europäischen Fördermaßnahme teilnehmen kann, ist dies natürlich zu unterstützen“, erklärte Aeikens. Das Land wolle dies auch tun.

Der 12. Elbe-Saale-Hopfentag findet am 23. Juli von 9 bis 17 Uhr in der Hopfenbau Regner GbR in 06369 Prosigk bei Köthen, Hopfenstraße 11, statt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr