Ernteergebnisse des Vorjahres

09.06.2017

© Detlef Finger

Landesweit wurden im Vorjahr fast 2,8 Mio. t Winterweizen geerntet. Die Getreideart ist die Hauptanbaukultur in Sachsen-Anhalt.

Sachsen-Anhalts Landwirte haben im vergangenen Jahr eine gute Getreideernte mit 4,14 Mio. t Korn (ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix) bzw. eine leicht unterdurchschnittliche Winterrapsernte mit 665 908 t Rapssamen eingefahren. Trotz Frühjahrstrockenheit war der mittlere Getreideertrag von 77,3 dt/ha zufriedenstellend ausgefallen (+ 9,2 dt/ha bzw. 13,6 % gegenüber 2015). Der Winterraps hatte mit 39,1 dt/ha gegenüber 2015 einen Ertragszuwachs von 1,4 dt/ha oder 3,6 % erreicht, lag im Vergleich zum Durchschnitt der letzten sechs Jahre aber um 0,7 dt/ha oder 1,9 % niedriger.

 

Weizen dominiert


Wie das Statistische Landesamt jetzt dazu mitteilte, brachte das Brotgetreide (Weizen, Roggen) 3,22 Mio. t auf einer Fläche von 407 689 ha, das Futtergetreide (Gerste, Hafer, Triticale) 0,92 Mio. t von 127 382 ha. Mit 2,79 Mio. t bzw. zwei Drittel der Gesamtgetreideernte (+ 15,1 % im Vergleich zu 2015) war der Winterweizen landesweit die Hauptkultur.


Getreide wurde hierzulande im Vorjahr auf 535 071 ha (– 10 203 ha bzw. – 1,9 % zu 2015) und Winterraps auf 170 471 ha angebaut. Die größten Veränderungen im Anbauumfang gab es bei Roggen (– 15,6 %), Hartweizen (+ 32,3 %), Sommerweizen (– 43,9 %) und Sommergerste (– 20,8 %).
Der höhere Durchschnittsertrag (+ 11,4 %) führte im Vergleich zum langjährigen Mittel (2010 bis 2015) trotz Anbauflächenrückgang zu einer 8,1 % höheren Getreideerzeugung.


Ebenfalls gesteigert werden konnte der Ertrag bei Zuckerrüben auf 680,3 dt/ha (+ 1,7 %) im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt (– 3,5 % zu 2015). Auf der Anbaufläche von 34 843 ha (+ 5,3 % zu 2015) wurden 2,37 Mio. t der Hackfrüchte ge­erntet.

 

Erstmals Soja erfasst


Bei Silo- und Grünmais gab es einen Anbauflächenzuwachs zum langjährigen Durchschnitt von 13,8 % und zu 2015 von 4,5 %. Die Erntemenge sank um 2,3 % gegenüber 2015 auf 4,51 Mio. t und lag nur unwesentlich über dem langjährigen Durchschnitt (+ 0,4 %).


Erstmals wurden 2016 Soja­bohnen in die Ertragsschätzung einbezogen. Der Anbau erfolgte auf 887 ha, der Ertrag lag bei 18,5 dt/ha.Fi


Datengrundlage sind die endgültigen Ergebnisse der Bodennutzungshaupterhebung 2016, Ertragsschätzungen im Rahmen der Ernte- und Betriebsberichterstattung sowie die endgültigen Ergebnisse der Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung.

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr