Erneute Kontrollen in Sauenzuchtanlage der SAZA-GmbH

21.01.2015

© Anja Nährig

Weitere Kontrollen kündigt der Landkreis an. Er macht damit Ernst im Vorgehen gegen wiederholte Tierschutzverstöße in Schweinehaltungsanlagen.

Merseburg/Großkayna. Auch der Saalekreis macht offenbar Ernst im Vorgehen gegen wiederholte Tierschutzverstöße in großen Schweinehaltungen. Im Dezember wurden bei einer sogenannten Ersatzvornahme der Behörde 134 Jungsauen aus der Anlage der SAZA GmbH in Großkayna abgeholt und der Schlachtung zugeführt. Den Widerspruch dagegen vor dem Verwaltungsgericht habe der Betreiber der Anlage zurückgenommen, sagte die zuständige Dezernentin beim Landkreis, Gabriele Kleine, der Mitteldeutschen Zeitung (MZ). Zuvor hatte Kleine gegenüber dem Mitteldeutschen Rundfunk erklärt, Anlass für das behördliche Vorgehen seien bei wiederholten Kontrollen seit 2012 festgestellte erhebliche Verstöße gegen gesetzliche Haltungsbestimmungen. So sollen u. a. die Boxen der Sauen zu klein sein.

In der Vorwoche kündigte der Landkreis noch für diesen Monat eine weitere Kontrolle an. Sollte es weiterhin Missstände in der Haltung der Tiere geben, werde eine Verringerung des Bestandes durchgesetzt und ein Tierhaltungsverbot geprüft. Kontrolliert werden soll insbesondere eine nach vorliegenden Zahlen zu vermutende Überbelegung.

Im Juli 2014 hatten Tierschutzaktivisten in einer TV-Dokumentation schwere Vorwürfe gegen die SAZA GmbH in Großkayna erhoben. So sollen in der Anlage sogenannte überzählige Ferkel getötet worden sein. Seither ermittelt die Staatsanwaltschaft Halle.

Die SAZA-Geschäftsführer Judith und Sönke Schmidt bestreiten die Vorwürfe der Tierschützer. Schwächliche Ferkel kämen in Ammenställe, wo sie aufgepäppelt würden. Nur im Ausnahmefall greife der Betrieb zu den gesetzlich vorgeschriebenen Nottötungen, betonten beide gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung. Die vom Kreisveterinäramt damals gegenüber der MZ bestätigten Mängel hätten die Tierhaltung im Allgemeinen betroffen, stellen beide klar. In dieser Hinsicht seien in der Zwischenzeit in der Anlage bereits Veränderungen vorgenommen worden, darunter auch freiwillige Umbauten bei den Sauenkastenständen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr