Ergebnisse der Milchkontrolle 2016/17

02.01.2018

© Detlef Finger

Halle. Der Landeskontrollverband für Leistungs- und Qualitätsprüfung Sachsen-Anhalt e.V. (LKV) hat das Prüfjahr 2016/17 mit 109.406 Milchkühen in 342 Betrieben abgeschlossen. Das sind im Schnitt 320 Kühe je Betrieb und eine Prüfdichte von 92,5 %. Bedingt durch die Milchkrise hat der Verband erneut Tiere und Betriebe in der Leistungsprüfung verloren. Für das Kontrolljahr 2015/16 standen laut LKV noch 115 281 Kühe zu Buche, das waren 5 875 Tiere mehr. 20 Betriebe schieden im letzten Prüfjahr aus der Milchkontrolle aus. Der Verband geht jedoch davon aus, dass der Bestand im Jahr 2018 stabil bleiben bzw. wieder leicht ansteigen wird. Ungebrochen ist die Tendenz zu größeren Beständen. Die mittlere Herdengröße der MLP-geprüften Betriebe stieg im abgelaufenen Prüfjahr gegenüber 2015/16 um 13 Tiere.

 

Die Leistungsentwicklung in der hiesigen Milcherzeugung war nach einem zuvor positiven Trend leicht rückläufig. Nach ersten Ergebnissen, die der LKV Mitte Dezember veröffentlichte, lag die durchschnittliche Jahresleistung aller A+B-geprüften Kühe 2016/17 bei 9 531 kg Milch mit 3,97 % Fett und 3,43 % Eiweiß, das sind 379 kg Fett und 327 kg Eiweiß (706 kg Fett/Eiweiß//FE). Gegenüber dem Jahr zuvor verringerte sich die Milchleistung um 80 kg/Kuh, die Inhaltsstoffe legten um 0,02 % (Fett) bzw. 0,03 % (Eiweiß) zu.

 

Mehr zu den MLP-Ergebnissen in der Bauernzeitung 1/2018 auf Seite 17.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr