Druschfruchternte 2017

08.02.2018

© Sabine Rübensaat

Halle. Die Landwirte in Sachsen-Anhalt haben im vorigen Jahr 3,59 Mio. t Getreide (ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix) geerntet. Im Vergleich zu 2016 wurden damit 0,54 Mio. t Korn (- 13,2 %) weniger eingefahren. Die Erntemenge blieb damit um 7,1 % unter dem Durchschnittsergebnis der Jahre 2011 bis 2016.

 

Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte, wurden im Vorjahr 475.223 t Winterraps eingefahren. Das waren 28,6 % (- 190.684 t) weniger als im Jahr 2016 und 29,3 % weniger als der langjährige Durchschnitt (2011 bis 2016).

 

Die Landwirte ernteten im Durchschnitt 67,7 dt/ha Getreide bzw. 30,0 dt/ha Winterraps. Das waren 9,6 dt/ha bei Getreide bzw. 9,0 dt/ha beim Winterraps weniger im Vergleich zum Erntejahr 2016. Die unterdurchschnittliche Getreide- und Winterrapsernte wurde u.a. durch fehlende Niederschläge im Winter 2016/2017 und im vergangenen Frühjahr sowie durch ein unbeständiges Sommerwetter, das von regional sehr unterschiedlichen Wetterextremen geprägt war, verursacht.

 

Der Hektarertrag lag bei Getreide um 12,5 % bzw. beim Winterraps um 23,1 % niedriger als im Vorjahr, im Vergleich zum mehrjährigen Durchschnitt waren es 4,3 % bei Getreide bzw. 24,1 % beim Winterraps weniger.

 

Landesweit wurde Getreide auf 530.804 ha und Winterraps auf 158.294 ha angebaut. Die Anbaufläche von Getreide (ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix) war gegenüber 2016 leicht um 0,8 % (4.267 ha) zurückgegangen. Bei der Gesamtanbaufläche der wichtigen Getreidearten wie Winterweizen (- 1,1 %) und Wintergerste (- 2,2 %) sind minimale Veränderungen gegenüber dem Durchschnitt der letzten sechs Jahre zu verzeichnen. Ausnahmen bildeten Roggen (- 17,8 %), Hartweizen (+ 82,5 %) und Sommerweizen (- 20,0 %) sowie Hafer (+ 21,4 %).

 

Die Ergebnisse beruhen auf den endgültigen Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung und abgeschlossenen Ertragsschätzungen im Rahmen der Ernte- und Betriebsberichterstattung (EBE) sowie dem endgültigen Ergebnis der Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung (BEE).

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr