Das Landesumweltamt informiert

17.07.2018

Kalb mit Mutterkuh © Sabine Rübensaat

Halle/Iden. Ein totes Kalb und ein totes Fohlen, die Ende April in der Region Arnstein im Landkreis Mansfeld-Südharz bzw. in der Region Naumburg im Burgenlandkreis gemeldet worden sind, wurden nicht von Wölfen getötet. Das hätten die durch das Wolfskompetenzzentrum Iden durchgeführten Nutztierrissbegutachtungen bzw. die Untersuchungen am Fachbereich Veterinärmedizin des Landesamtes für Verbraucherschutz in Stendal ergeben, teilte das Landesamt für Umweltschutz in Halle kürzlich mit. Bei den Jungtieren habe laut den Experten stattdessen auf eine Totgeburt bzw. eine Sepsis als Todesursache geschlossen werden müssen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr