Brandstifter am Werk

21.10.2015

© Detlef Finger

Landwirtschaftsbetriebe werden des Öfteren von Brandstiftern heimgesucht. Zumeist brennt in Diemen gelagertes Stroh.

Globig. Auf dem Gelände einer Jungrinderanlage eines Landwirtschaftsbetriebes im Kemberger Ortsteil Globig (Landkreis Wittenberg) haben in der Nacht zum Dienstag erneut Strohballen gebrannt. Das aufkommende Feuer wurde kurz vor Mitternacht von einem Bürger entdeckt, der sofort die Leitstelle informierte. Polizisten versuchten zunächst, die Flammen mit einem Handfeuerlöscher einzudämmen. Die kurz darauf eintreffenden Feuerwehren des Dorfes und umliegender Orte konnten den drohenden Großbrand mit Hilfe eines Tankfahrzeuges dann löschen. Der Schaden liegt nach ersten Angaben im vierstelligen Bereich.

 

Erst vor gut einem Monat, am 9. September, hatte es in der Jungrinderanlage gebrannt. Damals wurden etwa 900 Strohballen ein Raub der Flammen, der Sachschaden lag bei etwa 15.000 Euro. Aus Feuerwehrkreisen wurde erneut der Verdacht geäußert, dass Brandstifter das Feuer gelegt haben sollen. Auch seitens des landwirtschaftlichen Betriebes, der seinen Sitz im benachbarten Wartenburg hat, geht man von Brandstiftung aus, zumal das Unternehmen seit Jahren von derlei Vorkommnissen betroffen ist. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr