Bauernverband: Vorstand bestätigt

03.02.2014

© Steffi Rohland

Der alte und neue Vorstand des BV Mansfeld-Südharz: Wolfgang Minning, Mansfelder Agrar eG, Harald Gebhardt, Agrargenossenschaft Uftrungen, Heike Stolle, Gerbstedter Agrar GmbH, Hartmut Wolf, Rinderzuchtbetrieb Hartmut Wolf, Brücken, Torsten Wagner, Agrargesellschaft mbH & Co. KG, Riestedt, Gerhard Maul, Agrargenossenschaft „Am Kyffhäuser“, Einzingen-Riethnordhausen, Karl-Friedrich Gensow, Rothenschirmbacher Agrargenossenschaft (v. l.). Nicht im Bild: Annette Krebes, GbR Schubert und Krebes, Helbra, sowie Matthias Sommer, Agrargenossenschaft Helmsdorf.

Wolfgang Minning, Vorstandsvorsitzender der Mansfelder Agrar eG, ist am vergangenen Freitag auf dem Kreisbauerntag in Rothenschirmbach als Vorsitzender des Bauernverbandes Mansfeld-Südharz wiedergewählt worden. Sein bisheriger Stellvertreter, Harald Gebhardt, Vorstandschef der Agrargenossenschaft Uftrungen, wird im Vorstand weiter mitarbeiten. Er trat sein Amt aber an Matthias Sommer, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Helmsdorf, ab. „Wir wollen damit langsam einen Generationswechsel vorbereiten“, sagte Vereinschef Minning.

Der alte und neue Vorsitzende ging in seinem Bericht zunächst auf die Grußworte von Landrat Dirk Schatz und Agrarminister Dr. Hermann Onko Aeikens ein. Zum Thema Biogasanlagen sagte er, die ansässigen Betreiber nutzten territoriale Systeme, also vor Ort anfallende Rohstoffe aus der Tier- und Pflanzenproduktion. „Wir sehen hier keine „Vermaisung“ in unserem Landkreis“, betonte Minning. So werde zum Beispiel Silomais, der als Tierfutter oder Gärsubstrat genutzt werden könne, im Landkreis auf 4 447  ha, das sind lediglich knapp sieben Prozent der Ackerfläche, angebaut.

Der Verband konnte im Berichtszeitraum 13 Landwirtschaftsbetriebe neu aufnehmen. Damit zählt er nunmehr 196 Mitglieder. 35 Ausbildungsbetriebe gibt es im Kreis. „Auch im vergangenen Jahr zählten die Auszubildenden aus unseren Betrieben zu den Besten ihres Jahrgangs“, zog Minning ein positives Resümee. Im Werben für die grünen Berufe sei das Projekt „Bauernhof als Klassenzimmer“ eine feste Größe. Im Jahr 2013 gaben acht Betriebe insgesamt 349 Schülern einen Einblick in die Arbeit der Landwirte. Auch die Beteiligung am Tag der Berufe und an der Berufsorientierungsmesse habe sich bewährt.

Einige Mitgliedsbetriebe investieren derzeit in erheblichem Umfang in die Tierhaltung. Zu den größten Vorhaben zählen der Bau der Milchviehanlage in Einzingen, die Erweiterung der Milchviehanlage in Riestedt und die Investition in Uftrungen. In Hedersleben begann der Bau einer Schweinezucht- und -mastanlage. Dem Trend des Rückgangs der Tierbestände habe Einhalt geboten werden können.

Der Verbandsvorsitzende berichtete über die teilweise unsachlich geführte Diskussion zum Düngemitteleinsatz und Pflanzenschutz und verwies auf entsprechende turnusmäßige Weiterbildungen für Anwender. Die staatlichen Winterveranstaltungen würden dabei von Lehrgängen ergänzt, die vom Bauernverband organsiert werden.

Bei den kommenden Kommunalwahlen werden die Landwirte wieder als Wählergruppe Bauernverband auftreten, kündigte Minning an, der seine Berufskollegen aufforderte, sich mit ihrem Fachwissen in die kommunalen Parlamente einzubringen. „Wo wir sind, muss mit uns und nicht über uns geredet werden“, unterstrich er.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr