Bauernverband Saaletal: Vorstand bestätigt

05.03.2014

© Detlef Finger

Norbert Münch

Der Vorstand des Bauernverbandes Saaletal ist in Schafstädt von den Mitgliedern für eine weitere Wahlperiode im Amt bestätigt worden. Vorsitzender bleibt Norbert Münch, Vorsitzender der Agrargenossenschaft Weißenschirmbach, seine Stellvertreter sind Eberhard Stahr, Geschäftsführer der Ostrauer Agrar GmbH, und Jörg Schröder, Landwirt in Bad Lauchstädt.

Dem achtköpfigen Gremium gehören ferner Alexander Müller, Inhaber des Obsthofes Müller in Querfurt, Thomas Prüfer, Geschäftsführer der Landgut Krosigk GmbH, Christina Naumann, Vorsitzende der Agrofarm Domnitz eG, Thomas Maennicke, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Höhnstedt, und Siegfried Böhm, Landwirt in Beuna, an. „Wir haben hier einen beispielhaften, bewährten Mix von Vertretern aller Rechtsformen und Produktionsrichtungen landwirtschaftlicher Unternehmen“, sagte Wahlleiter Joachim Witkowski.

Verbandschef Norbert Münch war zuvor in seinem Bericht im internen Teil des Bauerntages u. a. auf den Ausgang der Bundestagswahl sowie des Hochwassers 2013 eingegangen. Die Flut, deren Ursache der Landwirt vor allem in der zunehmenden Flächenversiegelung durch Gewerbegebiete und Baumaßnahmen sieht, habe im Saalekreis 2 086 ha LN – etwa je zur Hälfte Acker- bzw. Grünland – unter Wasser gesetzt. Zwölf Mitgliedsbetriebe erhielten zusammen 51 000 € Hilfszahlungen von der Schorlemer Stiftung des DBV. Die Getreideernte habe in der Mehrheit der Betriebe der Region gute Erträge gebracht: im Durchschnitt seien z. B. 74,3 dt/ha Winterweizen, 74,9 dt/ha Wintergerste sowie 41,9 dt/ha Winterraps gedroschen worden. Zur Tierproduktion merkte Münch an, dass sich die Situation in der Milcherzeugung durch die zuletzt gestiegenen Erlöse stabilisiert habe, während die Margen in der Schweinehaltung weiterhin sehr knapp seien. In der Legehennenhaltung sei die Lage wegen der jüngsten Eierpreisenkung durch Aldi & Co. desaströs. Hier zeige sich sehr deutlich der Widerspruch zwischen den Forderungen nach mehr Tierwohl und dem Verramschen von hochwertigen Lebensmitteln.

Geschäftsführer Uwe Fischer konnte berichten, dass sich die Zahl der im Kreisverband organisierten Mitgliedsbetriebe um zwei auf nun 84 erhöht habe. Die Gewinnung weiterer Mitglieder bleibe aber zentrales Thema.

Auf dem nachmittäglichen Forum kamen neben Agrarstaatssekretärin Anne-Marie Keding auch Landrat Frank Bannert und Bauernverbandspräsident Frank Zedler zu Wort.    

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr