Aus für Burgenlandkäserei

06.04.2018

Burgenlandkäserei © Detlef Finger

Bad Bibra. Die Produktion in der Burgenlandkäserei Bad Bibra ist in der vergangenen Woche eingestellt worden. Die DMK Deutsches Milchkontor GmbH hatte bereits Ende September 2017 die Aufgabe des Standortes besiegelt. Gut 100 Mitarbeiter verlieren damit ihre Arbeitsplätze und stehen vor einer ungewissen Zukunft.

 

Die Werkschließung hat darüber hinaus aber auch für die Bürger in vielen Orten im westlichen Burgenlandkreis Folgen. Ihnen drohen jetzt drastisch steigende Abwassergebühren. Dem Abwasserzweckverband (AZV) Unstrut/Finne fehlen die bisherigen Gebührenzahlungen der Molkerei – jährlich rund 700.000 €. Zudem ist die Kläranlage in Laucha nur noch zu 17 % ausgelastet. Eine Bürgerinitiative kämpft dafür, eine extreme Belastung der Bevölkerung durch die Abwasserkosten abzuwenden. Das Land prüft eine Förderung der nötigen Umstrukturierung der Abwasserentsorgung im AZV. Nächste Woche soll ein Gespräch dazu in Magdeburg stattfinden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr