Apfelernte 2016 gestartet

07.09.2016

© Detlef Finger

Apfelernte

Magdeburg/Naumburg. Für Sachsen-Anhalt wird in diesem Jahr ein guter Durchschnittsertrag von 365 dt/ha Äpfeln und eine Apfelerntemenge von insgesamt knapp 32 000 Tonnen erwartet. Wie das Agrarministerium in Magdeburg dazu mitteilte, werde landesweit auf knapp 1.700 Hektar Obst angebaut, darunter auf etwa 870 Hektar Äpfel und auf knapp 400 Hektar Süßkirschen sowie in geringerem Umfang außerdem auch Sauerkirschen, Pflaumen, Birnen und Aprikosen. Dem Erwerbsobstbau widmeten sich im Land hauptsächlich 56 größere Betriebe. Die meisten Obstplantagen fänden sich im südlichen Teil des Landes.

Die sachsen-anhaltischen Mitglieder des Landesverbandes „Sächsisches Obst“ e.V. werden etwa 19.000 Tonnen Äpfel zur Gesamternte im Land beisteuern, gab die Interessenvertretung der Obstbauern in Sachsen und Sachsen-Anhalt in der vorigen Woche bekannt. Erwartet würden Früchte in guter Größe und mit gutem Geschmack. Die Preise seien stabil, doch stünden die Erzeuger unter Druck und benötigten dringend höhere Erlöse. Der Obstbauverband hat die Apfelsaison hierzulande in der vorigen Woche in der Agrar- und Absatzgenossenschaft eG  Naumburg im Burgenlandkreis offiziell eröffnet.

Mehr dazu in der BauernZeitung 36/2016 auf Seite 17.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr