Zuckerrüben: Kampagnestart in Anklam

12.09.2018

© Archiv

Wie Geschäftsführer Matthias Sauer Medienberichten zufolge mitteilte, werde eine gute Rübenernte erwartet. „Die Trockenheit hat den Rüben offenbar weniger geschadet als wir erwartet haben“, sagte Sauer. Die ersten angelieferten Rüben waren trotz fehlender Niederschläge vergleichsweise groß, der Zuckergehalt mit 17,2 bis 17,7 % hoch. „Unsere Erwartungen wurden super erfüllt“, sagte Sauer.

 

In Anklam rechnet man mit einer Ernte von 1,4 Mio. t Rüben und einem durchschnittlichen Hektarertrag von 77 t. Das entspräche etwa dem Mittel der vergangenen Jahre. Die Rüben kommen von 346 Anbauern vor allem aus Vorpommern und Nordbrandenburg. Die Landwirte haben in dieser Saison 18.600 ha mit Rüben für die Fabrik in Anklam bestellt. Wegen des relativ frühen Starts der Verarbeitung rechnen die Verantwortlichen schon kurz nach dem Jahreswechsel mit dem Kampagneende. Bis dahin werden die Rüben im Schichtsystem von etwa 200 Mitarbeitern zu Zucker und Dicksaft verarbeitet. Noch im Dezember soll ein neuer, vierter Dicksafttank auf dem Fabrikgelände in Betrieb genommen werden. Damit könne man künftig variabler auf Marktanforderungen reagieren, sagte Sauer. Durch das Ende der Zuckermarktordnung, Übermengen und einen leicht rückläufigen Zuckerkonsum in der EU sei das Marktumfeld schwieriger geworden. Die Zuckerpreise haben sich auf dem EU-Binnenmarkt in einem Jahr von 570 auf 300 €/t halbiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr