Waldverkäufe vor dem Abschluss

21.04.2015

© BVVG

Auch dieses Grundstück mit Gartenland in Klevenow an der B194 steht zum Verkauf.

Die Auswahl an Forstflächen wird immer geringer – die Nachfrage bleibt groß: Im vorigen Jahr hat die BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH in Mecklenburg-Vorpommern rund 3 000 ha Wald verkauft. Davon gingen 2 050 ha zu begünstigten Bedingungen nach dem 2. Flächenerwerbsänderungsgesetz für durchschnittlich 1 500 €/ha an Alteigentümer.  Etwa 1 000 ha Forsten wurden zum Verkehrswert veräußert. Der durchschnittliche Kaufpreis betrug
5 157 €/ha und lag damit geringfügig unter dem Preis von 2013 (5 262 €/ha), teilte die BVVG mit.


„Das Interesse, Waldflächen zu erwerben, war auch 2014 groß. Je Ausschreibungslos gingen durchschnittlich elf Gebote beziehungsweise Bewerbungen ein“, sagte Johann Jakob Nagel. Die Annahme, dass vor allem Jäger unter den Kaufinteressenten wären, sei bei der Eigenjagdgrenze von 75 ha unbegründet, so der Leiter der BVVG-Niederlassung Schwerin. Es wurden 320 Kaufverträge zum Verkehrswert abgeschlossen. Insgesamt sei die Privatisierung der von der BVVG verwalteten Forstflächen weit fortgeschritten. „Es sind fast nur noch kleine Lose im Angebot, meist zwischen drei und fünf, selten 15 Hektar“, so Nagel. In diesem Jahr will die BVVG für 1 550 ha Wald neue Eigentümer finden. Davon sollen 1 100 ha zu begünstigten Konditionen nach dem 2. Flächenerwerbsänderungsgesetz, die übrige Fläche zum Verkehrswert veräußert werden. Mittlerweile erstrecken sich die Lose zum Teil über mehrere Gemarkungen. „Große zusammenhängende Forstgebiete sind nicht mehr im Angebot. Der Verkauf von Wald wird überwiegend 2015 abgeschlossen. Die letzten Waldflächen werden zusammen mit den übrigen Landwirtschaftsflächen privatisiert“, kündigte die Neubrandenburger Niederlassungsleiterin Bettina Walter an.


Vorangetrieben wurde 2014 ebenfalls der Verkauf von Umwidmungsflächen und alten Gebäuden. 600 ha sowie 276 Ställe, Scheunen, Speicher, Lagerräume und ähnliche Objekte haben neue Eigentümer. Aus 519 Kaufverträgen erlöste die BVVG 7,1 Mio. €. Vertragspartnern wie der Gemeinde Kritzmow ermöglichte der Erwerb von  Umwidmungsflächen die Arrondierung ihres Gewerbegebietes. In diesem Jahr sollen 245 ha solcher Flächen veräußert werden, etwa die Hälfte des Bestandes. 370 alte Gebäude an 212 Standorten werden noch von der BVVG verwaltet. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr