Vogelgrippe in großem Putenmastbestand

07.02.2017

Geflügelpest © Archiv

Wenn Vogelgrippe in einem Geflügelbestand amtlich festgestellt wird, werden in der Region Beobachtung- und Sperrbezirke zur Eindämmung der Seuche eingerichtet. Im betroffenen Betrieb kommt es zu intensiven Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen.

Schwerin. In einem Putenmastenbetrieb bei Tribsees wurde das hochpathogene Virus H5N8 amtlich festgestellt. „Der Betrieb ist gesperrt, die Tötungsaktion läuft, die betrieblichen Untersuchungen in einem Umkreis von drei Kilometer laufen“, sagte Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus. Einsatzkräfte der Polizei und des Technischen Hilfswerks haben die Straßen um den Betrieb abgesperrt, damit die Fahrzeuge der Spezialfirma, die die Tiere keult, ungehindert passieren können. In dem Betrieb wurden rund 40 000 Puten gehalten, hieß es aus dem Agrarministerium in Schwerin. Der Betrieb bei Tribsees ist der erste große Geflügelmastbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern, der von der aktuellen Vogelgrippe-Epidemie betroffen ist.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr