Vereinigte Hagel: Unterschadensjahr

30.11.2015

© Harm Biermann

Am 5. Mai während der Blüte durch Hagelschlag geschädigter Raps in Bernitt bei Bützow.

In Norddeutschland haben Hagel­unwetter im Jahresverlauf wieder schwere Schäden in landwirtschaftlichen Kulturen verursacht. Bereits im Mai gingen bei der Vereinigten Hagelversicherung VVaG 176 Schadensmeldungen ein. In Mecklenburg-Vorpommern hinterließ ein Tornado am 5. Mai eine Spur der Verwüstung auch in landwirtschaftlichen Kulturen. Betroffen waren Flächen von insgesamt 8 000 ha LF und 12,5 Mio. € Versicherungssumme. Eine Woche später richtete ein Hagelschlag bei Utzedel nahe Demmin große Schäden in Roggen- und Rapsbeständen sowie in einem Gerstenbestand bei Groß Grabow, nahe Güstrow, an. Während im Juni lediglich fünf Hagelschäden gemeldet wurden, stieg die Zahl im Juli auf 145 an. Betroffen waren 8 700 ha LF mit einer Versicherungssumme von 15 Mio. €. Schwerpunkt des Geschehens war die Insel Rügen.


Darüber informierte Dr. Derk Westphal, Bezirksdirektor der Vereinigten Hagel, auf der Mitgliederversammlung des Bezirksvereins Schwerin vorige Woche in Linstow. Trotz der örtlich erheblichen Verluste fiel das Schadensvolumen im Gebiet der Bezirksdirektion Rendsburg – dazu zählt Mecklenburg-Vorpommern – insgesamt moderat aus. Mit 48 % blieb die Schadensquote noch unter der bundesweiten Schadensquote der Vereinigten Hagelversicherung (62,7 %). Nach den letzten Überschadensjahren 2011 und 2013 registriert der Versicherer in diesem Jahr nach 2014 erneut ein Unterschadensjahr. Der Überschuss aus Prämienaufkommen und Entschädigungsleistung stärkt die Rücklage. „Die Schwankungsrückstellung ist gut gefüllt“, versicherte Westphal.
Bei der versicherten Fläche verzeichnete die Bezirksdirektion einen Zuwachs (plus 2,8 %), in der Versicherungssumme einen leichten Rückgang um 0,5 % zu 2014. Vor allem wegen des Rückgangs bei der Rapsanbaufläche um rund 6 000 ha im vorigen Herbst gingen die Beiträge um 2,12 % zurück.


Wie der Bezirksdirektor weiter mitteilte, sanken die Hektarwerte, das heißt die Deckungshöhe pro Flächeneinheit, bei der Vereinigten Hagel bundesweit 2015 um 2,8 % bzw. 51 €. Darin spiegeln sich die Entwicklung der Marktpreise bei wichtigen Kulturen sowie Beitragsflächenverluste durch das Greening mit vier Prozent Flächenstilllegung und die Umwandlung von Maisanbauflächen in Grünland wider.


Bundesweit stieg die Versicherungsfläche der Vereinigten Hagel um rund 110 000 ha bzw. 2,4 %. Die Versicherungssumme sank um 0,5 % auf 8,3 Mrd. €. Ein starkes Auslandsgeschäft machte die leicht rückläufigen Tendenzen im Inland mehr als wett.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr