Rassegeflügelzucht: Leistungen gewürdigt

24.11.2017

© Archiv

Wismar. Die ehrenamtlichen Leistungen der Rassegeflügelzüchter im Land hat Landwirtschaftsminister Till Backhaus gewürdigt. „Die aufwendige Zucht von Rassegeflügel ist kein Selbstzweck, sondern sie leistet einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung alter und in ihrem Bestand gefährdeter Geflügelrassen“, sagte der Minister in Wismar auf der Hauptsonderschau des Sondervereins der Entenzüchter Deutschlands von 1895 e. V.



Die Züchter des deutschlandweit etwa 600 Mitglieder zählenden Sondervereins – rund 20 von ihnen kommen aus Mecklenburg-Vorpommern –  betreuen und züchten leichte, mittelschwere und schwere Entenrassen, darunter Altrheinische Elsterenten, Amerikanische und Deutsche Pekingenten, Streicher-, Krummschnabel-  oder Hochbrutflugenten, Sachsenenten, Schwedenenten und Pommernenten – eine alte regionale Entenart, auf die hiesige Züchter besonderen Wert legen. Mit Blick auf die durch Wild- auf Hausgeflügelbestände übertragbare Aviäre Influenca (Geflügelpest) wies Backhaus auf das Einhalten entsprechender Hygienemaßnahmen in Geflügelbetrieben hin. „Die Geflügelpest-Verordnung wird nach dem Vogelgrippe-Seuchenzug des vergangenen Jahres überarbeitet; es wird Erleichterungen insbesondere für Rassegeflügelzüchter geben“, kündigte der Minister an. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr