Präsidium tagte

28.05.2013

© Bauernverband MV

Der Bauernverband in Mecklenburg-Vorpommern steht auf stabilen finanziellen Füßen. Das hat jetzt auch die Revisionskommission des Verbandes nach eingehender Prüfung bestätigt und im Ergebnis den Mitgliedern des Präsidiums auf der jüngsten Sitzung am Donnerstag voriger Woche in Todendorf die Zustimmung zum Jahresabschluss 2012 empfohlen. Dem sind alle anwesenden Mitglieder gefolgt.

 

Zudem lagen zahlreiche weitere Anträge zur Beschlussfassung vor. Intensiv diskutiert wurde ein Vorschlag des Fachausschusses Öffentlichkeitsarbeit, Sonderzahlungen für Werbeauftritte in Funk und Presse zu ermöglichen. Verbandspräsident Rainer Tietböhl hatte argumentiert, dass das Engagement der Landwirte im Land nur unzureichend oder falsch verstanden von großen Teilen der Bevölkerung wahrgenommen wird. Dem wolle man mit Werbespots im Hörfunk und Anzeigen, unter anderem in „Blitz“-Ausgaben, entgegentreten. Auch ein Imagefilm ist vorgesehen. Im Ergebnis einigten sich die Präsidiumsmitglieder – bei sieben Enthaltungen – auf einen projektgebundenen, hektarbezogenen Sonderbeitrag.

Zuvor war ein Bundesratsantrag des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) für eine neue Tierschutznutztierhaltungsverordnung für Schweine heftig diskutiert worden. Darin ist unter anderem eine Erhöhung der Fläche pro Schwein um zirka 30 % auf nahezu 1 m² statt bisher 0,75 m² festgelegt. Dabei verweist NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel auf eine „zunehmend entstandene Überlastung“ der Schweine und darauf, dass dieses Thema bereits mit regionalen Landwirtschaftsverbänden zustimmend diskutiert worden sei. In Todendorf wurde darauf verwiesen, dass fachliche Argumente diese Sichtweise widerlegen. Die Präsidiumsmitglieder waren sich einig, der NRW-Bundesratsinitiative die Zustimmung zu versagen, und bezeichneten sie als „grünes Wahlkampffieber zulasten der deutschen Schweinehalter“.

Positiv wurde hingegen die Initiative des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. bewertet, der mit zehn Thesen als erste Branche der Land- und Ernährungswirtschaft eine umfassende und konstruktive Debatte zur Nutztierhaltung eröffnet hat. Schon nach kurzer Zeit waren mehrere Hundert Kommentare zuallererst von Verbrauchern eingegangen. Hans-Heinrich Rave, Vorsitzender des Land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbandes, informierte über Einzelheiten des Tarifabschlusses mit der IG Bauen-Agrar-Umwelt (BauernZeitung 20/2013, S. 12).Verbandspräsident Rainer Tietböhl und Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Piehl appellierten an die Mitgliedsunternehmen, ihre Gedanken und Vorschläge für ein „Leitbild Nutztierhaltung“ einzubringen. Im Ergebnis wollen die Delegierten zum Deutschen Bauerntag Ende Juni mit einem zukunftsweisenden Vorschlag nach Berlin reisen. Der Vorsitzende des Arbeitskreises Nebenerwerbslandwirte, Siegfried Martinmaas, hatte sich zuvor an die Geschäftsführer und Vorsitzenden der Kreisbauernverbände mit der Bitte gewandt, den Treffen dieser Berufsgruppe mehr Aufmerksamkeit zu widmen. So sei der jüngste Erfahrungsaustausch im April zwar optimal gestaltet worden, doch leider hätten viele Mitglieder und potenzielle Mitglieder durch Abwesenheit geglänzt.

Zum Abschluss der knapp dreistündigen Präsidiumssitzung stellte Rainer Tietböhl Ralf Benecke als neuen stellvertretenden Hauptgeschäftsführer des Landesverbandes vor. Der 44-Jährige folgt Torsten Weidmann, der ab 1. Juli 2013 zur HaGe Nord nach Neubrandenburg wechselt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr