Ostsee-Landwirt 2018 gesucht

02.02.2018

© Sabine Rübensaat

Die Umweltschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) sucht wieder die Meeresschützer unter den Bauern. Mit dem Titel „Ostsee-LandwirtIn des Jahres“ möchte der WWF Landwirte auszeichnen, die innovativ gegen Überdüngung vorgehen. Hintergrund ist die nach Angaben der Organisation zunehmende Nährstoff-Belastung der Ostsee. Interessierte Landwirte aus dem Wassereinzugsgebiet der Ostsee können sich noch bis zum 15. Februar 2018 unter www.wwf.de/ostseepreis bewerben. Dem Gewinner winken 10 000 € und eine Reise zur internationalen Preisverleihung.


Nach WWF-Angaben stammt rund die Hälfte aller Nährstoffe, die die Ostsee belasten, aus der Landwirtschaft. „Deswegen möchten wir die Bäuerinnen und Bauern mit ins Boot holen, um gemeinsam eine lebendige Ostsee zu erhalten“, sagte Birgit Wilhelm, Referentin für nachhaltige Landwirtschaft beim WWF.


Mit dem Wettbewerb sollen die Rolle der Landwirtschaft und ihre Anstrengungen zum Schutz der Ostsee hervorgehoben werden, sodass andere von ihnen lernen können. Auf diese Weise möchte der WWF auch Bauern für die Thematik sensibilisieren, die sich damit bisher nicht auseinandergesetzt haben.


Der Wettbewerb wurde 2009 von WWF und Swedbank in Zusammenarbeit mit dem Baltic Farmers Forum for the Environment (BFFE) und Bauernverbänden aus mehreren Ländern ins Leben gerufen. Die nationale Jury setzt sich aus Vertretern von Wissenschaft, Naturschutz, Landesministerium und Bauernverband zusammen.

 

Weitere Informationen: Dr. Birgit Wilhelm, Tel.: (030) 311 77 72 26, birgit.wilhelm@remove-this.wwf.de.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr