Neue Gerberei

03.11.2014

© Norbert Fellechner

Steffen Kottke

Steffen Kottke investiert in seinem Heimatort Roggenhagen, Mecklenburgische Seenplatte, rund 30 000 € in den Aufbau einer Gerberei. Am 3. November, dem Hubertustag, dem Tag, an dem bei den Wildtieren der Haarwechsel endet, beginnt für ihn die Saison. Bei der Neugründung der Firma baut er auf das Wissen von Horst Haubold aus Plau am See, der sich als letzter gelernter Gerber des Landes nach mehr als 50 Jahren in der Branche in den Ruhestand verabschiedet hat. Mit der neuen Firma, zu der auch die Trophäenpräparation gehört, schließt Agraringenieur Kottke eine Marktlücke und sorgt dafür, dass das Gerberhandwerk im Land erhalten bleibt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr