Milchmengenreduktion

29.09.2016

Montage © Sabine Rübensaat

Schwerin. 158 Landwirte aus MV können nach Abschluss der ersten Antragsrunde an der Beihilfemaßnahme für eine Milchmengenreduzierung teilnehmen. Acht Anträge wurden wegen fehlender Nachweise oder Formfehlern abgelehnt. Die Reduktionsmenge beläuft sich auf 24,7 Mio. kg Milch. Das sind 1,5 % weniger Milch als von den Erzeugern mit Betriebssitz in MV 2015 produziert wurden, teilte das Agrarministerium mit. Damit würde MV ca. 9 % der deutschlandweiten Einsparmenge von 286 Mio. kg Milch erbringen.



EU-weit sind für Oktober bis Dezember 2016 rund 1,06 Mio. t Milch zur Reduktion angemeldet worden. Das vorgesehene Reduktionsvolumen von 1,07 Mio. t ist demnach nicht ganz ausgeschöpft worden. Dies bedeutet, dass alle teilnehmenden Milcherzeuger der ersten Antragsrunde für die gesamte von ihnen gemeldete Reduzierung 14 ct/kg nicht angelieferte Milch erhalten können. Die tatsächlich nicht angelieferte Milchmenge im Reduktionszeitraum müssen die Milcherzeuger nach Ablauf des Reduzierungszeitraums mit dem Zahlungsantrag nachweisen.



Nach der ersten Antragsrunde bleibt eine freie Reduzierungsmenge von 11 407 t übrig. Nach Mitteilung der EU-Kommission geht das Beihilfeprogramm deshalb nun in eine zweite Antragsrunde. Bis zum 12. Oktober 2016 (12 Uhr) können Landwirte EU-weit für den Zeitraum November 2016 bis Januar 2017 Anträge für eine Milchmengenreduzierung stellen. Sollte die noch freie Reduzierungsmenge überschritten werden, wird für alle Antragsteller der zweiten Runde die Auszahlung gekürzt.


Der Bauernverband MV sieht seine grundsätzliche Kritik an diesem Programm bestätigt. Die Mitnahmeeffekte würden durch Milcherzeuger, die die Produktion ohnehin aufgeben, hoch sein, die Marktwirkung hingegen gering. Die preisliche Erholung sei keineswegs auf dieses Programm zurückzuführen, hieß es von Verbandsseite. Bundesweit die größte Nachfrage nach dem Programm komme aus Niedersachsen und Bayern. Die geringsten Reduktionsmengen wurden aus Hessen und dem Saarland beantragt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr