Lokaler Nachhaltigkeitspreis 2014

04.11.2014

© Lensescape.org

Ernte von Seggen auf nassen Flächen am Kummerower See.

Das Malchiner Heizwerk für Biomasse aus Niedermooren, betrieben von der Agrotherm GmbH Malchin, hat den Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis 2014 ZeitzeicheN in der Kategorie Unternehmen gewonnen. Ausgezeichnet wurde die einzigartige nachhaltige und lokale Wärmegewinnung durch Nutzung regenerativer Biomasse von wiedervernässten Niedermoorflächen (Paludikultur) bei Malchin.

Die Wärmegewinnung aus Seggen und Rohrglanzgras von Niedermoorflächen des Naturparks Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See bei Malchin im dortigen Heizwerk ist seit der ZeitzeicheN-Preisübergabe am Donnerstag voriger Woche in München ein prämiertes Beispiel dafür. In Kooperation mit lokalen Landwirtschaftsbetrieben, der Stadt Malchin und dem lokalen Energieanbieter trägt das Heizwerk zum Erhalt der Kulturlandschaft um den Kummerower See, zur nachhaltigen Energieversorgung in der Region sowie zu Boden- und Klimaschutz bei. Zudem möchte das junge Unternehmen Agrotherm die im Heizwerkprojekt erworbenen Kompetenzen auch anderen Landnutzern und Kommunen zur Verfügung stellen, um nachhaltige Moorbewirtschaftung an weiteren Standorten zu ermöglichen. Der Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN 2014 belohnt die Agrotherm GmbH gemeinsam mit dem Landwirtschaftsbetrieb Hans Voigt nach einem langjährigen Prozess von Planung und Bewilligung bis zur Inbetriebnahme des Heizwerks. Die Idee für das Paludi-Heizwerk ist gemeinsam mit der Universität Greifswald im Forschungs- und Entwicklungsprojekt ENIM am Institut für Botanik und Landschaftsökologie von 2006 bis 2009 entstanden.

Den Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN verlieh der Netzwerk21Kongress 2014 zum achten Mal. In sechs Kategorien zeichnet der Preis herausragende Aktivitäten für die Gestaltung von zukunftsfähigen Kommunen aus und bringt beispielhaftes Engagement für eine lebenswerte Zukunft in das öffentliche Bewusstsein. Der von der Grünen Liga – Netzwerk Ökologischer Bewegungen – und weiteren Partnern veranstaltete Wettbewerb dient dazu, Akteuren auf der lokalen Ebene eine Starthilfe für die Umsetzung richtungsweisender Konzepte zu geben. Förderer des Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreises sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie das Umweltbundesamt.

Dr. Wendelin Wichtmann

Universität Greifswald


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr