Landesmeisterschaft im Hüten: Die „glorreichen Sieben“

25.08.2014

© Gerd Rinas

Eine verschworene Gemeinschaft: Seit mehreren Jahren ermitteln Schäfer aus MV und Brandenburg gemeinsam die besten Hüter. Von links: Rainhard Rohde, Stephan Stockfisch, Maik Gersonde, Riko Nöller, Wollprinzessin Jessica Nöller, Knut Kucznik, Wollkönigin Paula Eckert, Meinhardt Möbius und Mario Reinhäkel.

Bei der bundesoffenen Landesmeisterschaft im Hüten in Kirch Baggendorf, Landkreis Vorpommern-Rügen, erwies sich einmal mehr Riko Nöller als bester seines Fachs. Als vierter von sieben Hütern gestartet, zeigte der Schäfermeister aus Sukwitz bei Güstrow mit seinen beiden Hütehunden eine hervorragende Leistung, die von der Richterkommission mit 103,8 von 115 möglichen Punkten honoriert wurde. Nöller gewann bereits seinen elften Landesmeistertitel!

Auch dieses Mal gab es an seinem verdienten Sieg nichts zu rütteln: Außer im Weiten Gehüt erreichte er bei allen anderen Wertungen die höchste Punktzahl. Auch seine beiden Hütehunde erhielten von den Richtern Höchstnoten. „Obwohl wir uns nicht speziell vorbereiteten, haben Max und Biene mich wieder sehr gut unterstützt“, freute sich Nöller nach der Siegerehrung.

Auf Platz zwei kam etwas überraschend der als siebenter und letzter Hüter gestartete Mario Reinhäkel aus Lohmen. Zuletzt 2006 Landesmeister, konnte er in den folgenden Jahren mit jungen Hunden nicht mehr an seine sehr guten Hüteleistungen anknüpfen. Ganz anders am vergangenen Wochenende. Zwar schien es zunächst so, als wollte die 300 Kopf starke Herde den Ferch partout nicht zum siebenten Mal verlassen. „Nach sechs Runden auf dem Hütegelände und nur kurzen Fresspausen reicht es den Schafen“, kommentierte Schäfermeister Ingo Stoll. Erst als Reinhäkel seinen Haupthund einmal um den Ferch schickte, setzte sich die Herde in Bewegung. Konzentriert und mit knappen Kommandos an seine Hütehunde Hexe und Betty führte Reinhäkel die Herde ohne größere Fehler über den Parcours. Die Richter Heribert Borchert, Frank Hahnel und Ingo Stoll zeigten sich beeindruckt. „Das ist dieses Mal top gelaufen“, gratulierte Stoll Reinhäkel.

Auf Platz drei kam mit Schäfermeister Knut Kucznik aus Altlandsberg der erste von drei Gaststartern aus Brandenburg. Kuczniks 85 Punkte sind aller Ehren wert. Die Starter aus Brandenburg, neben Knut Kucznik Meinhardt Möbius, Löpten, und Stephan Stockfisch, Joachimshof, nutzten den Wettbewerb zur Vorbereitung auf die eigene Hüte-Meisterschaft an diesem Wochenende.

Landesbauernpräsident Rainer Tietböhl und Jürgen Lückhoff, Vorsitzender des Landesschaf- und Ziegenzuchtverbandes MV, dankten den Hütern und allen Helfern, die die Landesmeisterschaft vorbereitet hatten. Schäfermeister Rainhard Rohde, Gastgeber der Meisterschaft in Kirch Baggendorf, konnte dieses Mal zwar nicht ganz vorn im Wettbewerb mitmischen. „Das ist nicht entscheidend. Wichtig ist das Gemeinschaftserlebnis und der Erfahrungsaustausch unter den Schäferkollegen“, betonte Rohde, der nach sechs Jahren Abstinenz in die Runde der aktiven Hüter zurückgekehrt war. Mit seinen Helfern und der großzügigen Unterstützung von Landwirt Thomas Hotopp hatte Rohde hervorragende Voraussetzungen für das Landeschampionat geschaffen.

Siegerliste

1. Platz: Riko Nöller, Sukwitz, 103,8 Punkte; 2. Platz: Mario Reinhäkel, Lohmen, 93 Punkte; 3. Platz: Knut Kucznik, Altlandsberg, 85 Punkte; 4. Platz: Maik Gersonde, Schlesin, 76,8 Punkte.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr