Landeserntedankfest in Dummerstorf

16.10.2018

© Gerd Rinas

Die prächtige Erntekrone wurde von Bad Doberaner Landfrauen geknüpft.

Goldener Herbst, ein Festumzug mit 60 Schaubildern, Kultur und buntes Markttreiben – mit mehr als 20.000 Gästen feierte Dummerstorf Landeserntedank. 

 

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig forderte in ihrer Festansprache mehr Respekt für die Arbeit der Bauern ein. „Leider fehlt oft die Wertschätzung für das, was die Landwirte für uns alle leisten. Gerade in diesem Jahr war zu sehen, wie abhängig sie von der Witterung sind“, sagte Schwesig. In früheren Jahren hätte man die hohen Ertragsausfälle aufgrund der Trockenheit gespürt. „Den Landwirten ist es zu verdanken, dass trotz der Dürre genügend und gute Lebensmittel auf den Tisch kommen. Ein Bauer ernährt 146 Menschen“, betonte die Ministerpräsidentin. 

 

Landwirte sorgten für Arbeitsplätze in den Dörfern und beteiligten sich am gesellschaftlichen Leben. „Wenn die Dörfer lebenswert bleiben sollen, müssen wir uns um gezielte Unterstützung für die Landwirtschaft kümmern.“ Deshalb habe sich das Land für die Dürrehilfe eingesetzt und werde sich bei der EU weiter für die Landwirtschaft einsetzen, sagte Schwesig.

 

„Wir stehen jeden Morgen auf und geben unser Bestes. Darin werden wir nicht nachlassen“, versicherte Landesbauernpräsident Detlef Kurreck. Bischof Andreas von Maltzahn hatte zu Beginn des Festes auf die Existenzsorgen in Landwirtschaftsbetrieben aufmerksam gemacht. „Mit ihnen zu fühlen, ihnen nach unseren Möglichkeiten beizustehen und sei es dadurch, dass sie bei uns ein offenes Ohr für ihre Sorgen finden, darauf kommt es an.“

 

Ministerpräsidentin Schwesig dankte dem Dummerstorfer Bürgermeister Axel Wichmann und den zahlreichen Helfern für die Vorbereitung des Festes. Im nächsten Jahr wird die Insel Hiddensee Gastgeber sein, gab Agrarminister Backhaus bekannt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr