Klärschlamm: 36 000 Tonnen als Dünger ausgebracht

04.11.2013

Düngung

© Sabine Rübensaat

Schwerin. In Mecklenburg-Vorpommern wurden im Jahr 2012 rund 36 600 t Klärschlamm aus kommunalen Abwasserbehandlungsanlagen entsorgt. Die Angabe bezieht sich auf die Trockenmasse, also ohne den Wasseranteil. Wie das Statistische Amt weiter mitteilte, wurde der größte Teil des Klärschlamms, 88 %, als Dünger auf landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht, neun Prozent wurden bei der Kompostierung oder im Landschaftsbau bei der Rekultivierung von Flächen eingesetzt oder auf andere Art stofflich verwertet. Nur vier Prozent des entsorgten Klärschlamms mussten aufgrund zu hoher Schadstoffbelastung verbrannt werden.

Damit unterscheidet sich die Klärschlammentsorgung in Mecklenburg-Vorpommern teils erheblich von den Entsorgungswegen in den anderen Bundesländern, wo ein weitaus größerer Teil der Klärschlämme verbrannt wird. Nach den für Deutschland vorliegenden Angaben für 2011 wurden im Bundesdurchschnitt 29 % der entsorgten Klärschlammmenge in der Landwirtschaft verwertet und 16 % bei der Kompostierung, im Landschaftsbau oder anderweitig eingesetzt. 55 % der Klärschlämme wurden verbrannt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr