Hochwasserschutz

08.07.2013

© Sabine Rübensaat

 

 

Schwerin. Für eine effektivere Bekämpfung künftiger Hochwassersituationen sollte es zusätzlich zu den länderspezifischen Maßnahmen langfristige und länderübergreifende  Vorsorge- sowie Anpassungsstrategien geben. Dies hat  Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus gefordert.

 

Backhaus regte an, die Finanzierung des technischen Hochwasserschutzes langfristig als gesonderte Gemeinschaftsaufgabe zur Klimafolgenbewältigung aus der bisher als Finanzierungsgrundlage dienenden Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ herauszulösen. Die Bundesregierung sei aufgerufen, sich bei der EU dafür einzusetzen, dass auch Mittel des europäischen Strukturfonds zur Finanzierung des technischen Hochwasserschutzes eingesetzt werden könnten. Ferner müssten die Anstrengungen für den Hochwasserschutz beschleunigt werden, um die noch bestehenden Lücken schnellstmöglich zu schließen. Dies setze zusätzliche finanzielle und personelle Mittel voraus, so Backhaus. AgE


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr