Geflügelpest: Nutztierbestand in Neukloster betroffen

07.12.2016

Gänse © Sabine Rübensaat

Schwerin. Am Mittwoch voriger Woche wurde in einem Geflügelbestand mit rund 300 Hühnern, Enten und Gänsen in Neukloster das H5N8-Virus amtlich festgestellt. Damit sind landesweit zehn Nutztierbestände von der hochpathogenen Geflügelpest H5N8 betroffen und zwei Bestände von einer niedrigpathogenen Form des Virus, teilte das Agrarministerium mit. Ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet wurden vom zuständigen Veterinäramt des Landkreises Nordwestmecklenburg eingerichtet.



„Das Virus ist noch immer auf dem Vormarsch. In allen Landesteilen werden nach wie vor tote Wildvögel aufgefunden, die nachweislich an der Geflügelpest verenden“, warnte Agrarminister Dr. Till Backhaus. Die Geschehnisse deuteten darauf hin, dass das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht sei. Backhaus forderte Geflügelhalter und Rassegeflügelzüchter erneut auf, das Aufstallungsgebot und die verordneten Biosicherheitsmaßnahmen umzusetzen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr