Gasleitung Nord stream 2

08.08.2017

Rügen © Sabine Rübensaat

Schwerin. Die BVVG will etwa 230 ha LF im Suchraum für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen der Gasleitung Nord Stream 2 bis auf Weiteres nur zur Pacht vergeben. Das teilte Agrarminister Till  Backhaus mit. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble habe zudem zugesichert, dass weitere BVVG-Flächen auf Rügen, die außerhalb des Gebietes für Ausgleichsmaßnahmen liegen und in den nächsten Monaten zum Verkauf anstehen, „mit Bedacht“ privatisiert werden.


Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, begrüßte die Initiative des Schweriner Agrarministeriums, stellte aber zugleich fest, dass die vorgeschlagene Vorgehensweise des Ministers, BVVG-Flächen vorerst nur zur Pacht zu vergeben, die Probleme der Landwirte nicht löse. Die geplanten Kompensa­tionsmaßnahmen würden trotzdem Fläche kosten, was zum Verlust von Wertschöpfung und Arbeitsplätzen sowie letztlich Existenzen führe. Für die Landwirte spiele es keine Rolle, ob sich die von Ausgleichsmaßnahmen bedrohten bewirtschafteten Flächen in Privateigentum, im Eigentum des Landes, der Bundesrepublik, von Naturschutzverbänden oder ähnlichen Eigentümern befänden, erklärte Kurreck. Der Verband betonte im Hinblick auf die Nord-Stream-2-Leitung, dass die Kompensationsmaßnahmen für einen Eingriff im Wasser auch im Wasser durchgeführt werden sollten.


Mit seinem Antwortschreiben reagierte Finanzminister Schäuble laut Schweriner Agrarministerium auf einen Brief von Backhaus, in dem sich dieser im Mai für einen Verkaufsstopp von BVVG-Flächen auf Rügen ausgesprochen hatte. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr