Förderung von Kleinstunternehmen

26.10.2017

© Sabine Rübensaat

Schwerin. Betriebe mit weniger als zehn Beschäftigten und weniger als 2 Mio. € Jahresumsatz können von einer Förderung profitieren, die das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt anbietet. Kleinstunternehmen, die noch in diesem Jahr eine Förderzusage erhalten wollen, sollten bis zum 30. November 2017 ihren Antrag einreichen.



Bezuschusst werden können die Anschaffungskosten für langlebige Wirtschaftsgüter, die im Sachanlagevermögen von Betrieben verbucht werden, z. B. Baukosten für Neubau und Modernisierung, Bürohardware und Software, Verkaufstresen, Kühlzellen oder Möbel. Der Fördersatz beträgt 35 % bei Existenzgründungen und 30 % bei Modernisierungen. Voraussetzung für die Förderung ist u. a., dass der Unternehmenssitz in ländlicher Region, außerhalb größerer und mittelgroßer Städte, angesiedelt ist und der überwiegende Absatz im Umkreis von 50 km realisiert wird, hieß es aus dem Agrarministerium.


Zielgruppe sind Kleinstunternehmen, die vor allem der Versorgung der ländlichen Bevölkerung mit Dienstleistungen vor Ort dienen. Die Förderbereiche sind sehr vielfältig, es lohnt sich nachzufragen. Bislang haben 17 Kleinstunternehmen eine Förderung in Anspruch genommen. Anträge können ganzjährig beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg, Bleicherufer 13, 19053 Schwerin, eingereicht werden. Unterstützung bei der Antragstellung und Entwicklung der Unternehmenskonzepte geben auch die Handwerkskammern und IHK in der Region.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr