Fotowettbewerb des Bauernverbandes

28.09.2015

© Jürgen Drewes

Glückwunsch: Vizepräsident Detlef Kurreck zeichnet Dürken Abb (r.) für das Siegerfoto aus. Der erste Preis war mit 500 € dotiert.

Dem Motiv bin ich ewig hinterhergefahren“, sagt Dürken Abb und deutet auf ihr Siegerfoto, das einen Schlepper beim Pflügen zeigt, während zig Möwen um die Technik kreisen. „Die Vögel waren das Problem. Ihren Flug genau abzupassen, wenn sie sich auf die freigelegten Würmer im Boden stürzen, das hat mich Stunden gekostet“, erklärt die Mitarbeiterin einer Sportbogenfirma. Fotografieren ist ihr Hobby.

 

Zum Siegerfoto gekürt:  Dürken Abbs Aufnahme vom Pflügen mit Möwen auf Futtersuche.

 

 

 

 

 

 

 

Auch die Platzierten Marleen Schulz und Philipp Fechtner sind gern und häufig mit der Kamera unterwegs. Für IT-Experte Fechtner war selbst ein schweres Gewitter kein Hinderungsgrund, um sich auf Fotopirsch zu begeben. Eine junge Rapspflanze, präsentiert mit gesundem Boden drumherum in den Händen seiner Freundin, sollte es sein. Und das vor einem möglichst wolkenreichen Himmel. Nachdem der Regen aufgehört hatte, war genau das gegeben.

 

Eine Rapspflanze in den Händen der Freundin brachte Philipp Fechtner den dritten Platz.

 

 

 

 

 

 

 

Platz 2, und damit 300 € Preisgeld, ging an Landwirtschaftsstudentin Marleen Schulz, die ein Foto mit einer Reihe Maispflanzen zum Wettbewerb einsandte, das vergleichsweise zufällig entstand. „Eigentlich hatte ich andere Motive im Kopf, aber dann war genau dieses mit den Maispflanzen das passendste“, erzählt die junge Frau, die sich gerade an der Fachhochschule in Neubrandenburg eingeschrieben hat.

 

Das Bild mit jungem Mais von Marleen Schulz kam auf den zweiten Platz.

 

 

 

 

 

 


Für Laudator Detlef Kurreck hätten alle 276 eingesandten Fotos einen Preis verdient. Der Vizepräsident des Bauernverbandes verwies bei der Preisübergabe auf der MeLa darauf, dass dem Boden, als wichtigste Produktionsgrundlage der Landwirte, eine ganz besondere Bedeutung beigemessen wird. „Das anschaulich darzustellen war Anlass des Wettbewerbs im Internationalen Jahr des Bodens. Und alle Teilnehmer haben unseren Nerv diesbezüglich getroffen“, würdigte der Agrarexperte die Ergebnisse zum Wettbewerb.


Siegerin Dürken Abb weiß auch schon, wofür sie ihre 500 € Preisgeld einsetzen will. „Mein Pony bekommt dafür extra leckeres Futter, und den Rest nutze ich für meinen Jahreskalender zum Thema ,Schäferhunde‘, den ich schon seit geraumer Zeit jedes Jahr aufs Neue herausbringe“, sagt die Anklamerin. Philipp Fechtner will seine 200 € für Platz 3 unterdessen vorerst unangetastet lassen. Die gehen in die Hochzeitskasse. „Nächstes Jahr möchte ich meine Freundin heiraten, dafür kann ich das Geld gut gebrauchen“, freut sich der Preisträger.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr