Flurneuordnung: Neues Softwaresystem

28.02.2018

© Sabine Rübensaat

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern hat ein neues Softwareprogramm zur automa­tionsgestützten Bearbeitung von Flurneuordnungsverfahren eingeführt, teilte das Agrarministerium mit. Das Programmsystem LEFIS war seit 2008 gemeinschaftlich von den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz entwickelt ­worden, um den Aufwand bei Flurneuordnungsverfahren zu reduzieren. Mecklenburg-Vorpommern setzt nun als drittes Land LEFIS ein.



Das Programm vereint das ­Beste der bisher in den sieben Bundesländern eingesetzten ­Bearbeitungssysteme und optimiert ländliche Bodenordnungsverfahren. Viele Arbeitsschritte, die bisher manuell erledigt ­wurden, können nun ­effizienter und rechtssicherer bearbeitet werden, hieß es aus dem Ministerium.



Zugleich gewährleisteten ­normierte Schnittstellen zur Vermessungs- und Kata­sterverwaltung ebenso wie zur Grundbuchverwaltung ­einen problemlosen Datenaustausch und ermöglichten eine schnellere Berichtigung der ­öffentlichen Bücher nach Beendigung eines Bodenordnungsverfahrens.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr