Fachschule für Agrarwirtschaft

26.10.2012

 

 

Pünktlich zu Semesterbeginn wurde auf dem Campus der Fachschule für Agrarwirtschaft „Johann Heinrich von Thünen“ in Güstrow-Bockhorst ein Wohnheim fertiggestellt. Der 3,8 Mio. € teure, dreigeschossige Neubau bietet 129 Schülerinnen und Schülern auf 1 619 m² Fläche Wohnmöglichkeiten. Es stehen 62 Doppel- und fünf Einzelzimmer zur Verfügung. „Studieren und Lernen außerhalb des Wohnortes haben erheblichen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung. Es werden Kontakte geknüpft, gemeinsam Probleme gelöst, Menschenkenntnis geschult und vor allem soziale Kompetenzen gefördert“, sagte Agrarminister Dr. Till Backhaus bei der Übergabe des Gebäudes. In einem Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern gehöre es dazu, Schule mit Unterbringung und Versorgung zu kombinieren.


In diesem Ausbildungsjahr beginnen in Tollenseheim und Güstrow-Bockhorst 41 Fachkräfte aus der Agrarwirtschaft ihre Weiterbildung zum „staatlich geprüften Agrarbetriebswirt“, zwölf beginnen den Kurs zum „staatlich geprüften hauswirtschaftlichen Betriebsleiter“. Die Anzahl der Bewerbungen zeige, dass die Fachschule mit ihren Weiterbildungsgängen für die Zukunft gerüstet sei, so Backhaus. Bisher wurden 11,1 Mio. € in die Fachschule investiert.  Dort werden jährlich 248 Fachschüler zu staatlich geprüften Agrarbetriebswirten, staatlich geprüften Wirtschaftern und Meistern qualifiziert. Hinzu kommen 250 Auszubildende in der überbetrieblichen Ausbildung Forst und Gartenbau sowie 170 bis 300 Teilnehmer an den Fortbildungen Tierschutz, Melken, Milchtanksammelwagenfahrer und Pflanzenschutz. Seit 1991 haben 2.976 Absolventen den Campus  Bockhorst durchlaufen. An der Fachschule sind 57 Mitarbeiter tätig, darunter 33  Lehrer, Ausbildungsberater und Ausbilder. PI/BZ

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr