EU-Schulernährung: Land beteiligt sich

13.01.2017

© Sabine Rübensaat

An den Schulen soll das Angebot mit Obst, Gemüse und Milch aus der Region verbessert werden. Das Land beteiligt sich mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 am neuen Schulernährungsprogramm der EU, teilte das Agrarministerium mit. Mit einem gemeinsamen Brief rufen Agrarminister Till Backhaus und Bildungsministerin Birgit Hesse Grundschulen auf, sich für die Teilnahme an dem Schulernährungsprogramm zu bewerben. Das bisherige EU-Schulmilchprogramm und das Landesprojekt „Apfelkiste“ laufen mit dem Schuljahr 2016/2017 aus. Über pädagogische Angebote sollen Schülerinnen und Schüler nun auch Informationen zur Erzeugung von Lebensmitteln und deren gesunde Zubereitung erhalten. Der neue Ansatz besteht darin, ihnen Milch sowie Obst und Gemüse kostenlos zur Verfügung zu stellen. Schulen, die an dem Programm teilnehmen möchten, legen im Rahmen eines Konzeptes zur gesunden Ernährung dar, warum sie für das EU-Schulprogramm infrage kommen. Die Produkte sollen nach einem jährlichen Auswahlverfahren in
30 bis 50 Grundschulen kostenlos abgegeben werden. Ziel ist es, einmal pro Woche eine Portion Milch (ca. 250 ml) und eine Portion Obst oder Gemüse (ca. 100 g) für die Schüler bereitzustellen. Dafür stehen rund 600 000 € aus dem Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds für Landwirtschaft zur Verfügung.



Bewerbungsunterlagen und mehr Informationen zum Auswahlverfahren: www.regierung-mv.de/Landesregierung/lm/Landwirtschaft/Landwirtschaft/EU –Schulernährungsprogramm/. Bewer­bungen sind bis zum 31. Januar 2017 beim Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt MV einzureichen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr