Ernte 2017: Weizen im Mittel, Raps darunter

13.10.2017

© Sabine Rübensaat

Schwerin. Das Statistische Amt veröffentlichte voraussichtliche Ernteergebnisse nach der Schätzung der amtlichen Ernteberichterstatter Ende August. Danach blieb Winterweizen, in diesem Jahr von rund 359 300 ha zu ernten, mit 77,7 dt/ha um 16 % über dem Ergebnis von 2016 und auf dem Niveau des sechsjährigen Durchschnitts. Mit knapp 2,8 Mio. t entfielen zwei Drittel der Getreideernte auf Winterweizen.



Wintergerste, seit Jahren mit einer relativ stabilen Anbaufläche (2016/17: 119 400 ha), erreichte ein überdurchschnittliches Ergebnis von 80,1 dt/ha. Der Anbau von Sommergetreide halbierte sich zur Ernte 2017 nahezu gegenüber dem Vorjahr, von rund 32 000 auf knapp 17 000 ha, mit Ausnahme von Hafer. Der Ertrag lag durchweg über dem mehrjährigen Mittel, ohne jedoch bisherige Spitzenwerte zu erreichen. Die gesamte Getreideernte, ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix, erbrachte rund 4,2 Mio. t. Sie blieb damit zwar nur geringfügig über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre, aber um mehr als ein Fünftel über der Menge im Jahr 2016.



Raps, in Mecklenburg-Vorpommern fast ausschließlich Winterraps, lag 2017 mit einer Hektarleistung von 30,2 dt um 13 % über dem schlechten Vorjahresdurchschnitt mit knapp 27 dt, blieb allerdings um 18 % unter dem langjährigen Mittel von 36,9 dt/ha.  Die Gesamterntemenge liegt bei 0,7 Mio. t (zum Vergleich: 2004, 2009, 2013 und 2015 waren es bei größerer Anbaufläche jeweils rund 1,1 Mio. t).

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr