Erfolgreiche Jungzüchter

01.09.2017

© Berit Hempel

Dabei sein ist alles. Über mehr haben wir uns nicht groß Gedanken gemacht. Wir haben uns auf die anderen jungen Züchter gefreut“, sagt Josefin Hempel. Die 14-Jährige war am Freitag voriger Woche zusammen mit Bruder Hauke (12) und ihren Eltern aus Wusterhusen bei Greifswald ins bayerische Maisach aufgebrochen. Zeitgleich hatte sich der zwölfjährige Gustav Mann, ebenfalls begleitet von seinen Eltern, in Groß Miltzow auf den Weg  in das Dorf bei München gemacht. Erstmals vertraten die drei den Verband der Schaf- und Ziegenzüchter MV bei der Deutschen Meisterschaft der jungen Schafzüchter. An der zweiten Auflage der Meisterschaft, die alle zwei Jahre stattfindet, nahmen etwa 60 Jungzüchter in drei Altersklassen teil. Josefin, Hauke und Gustav starteten in der Klasse „Junior“.  „Der Einzelwettbewerb  bestand aus einer theoretischen Prüfung und einem praktischen Teil. „Wir hatten uns zu Hause mit einem Fragenkatalog gut vorbereitet und geübt“, berichtete Josefin, die mit Bruder Hauke in Wusterhusen ihrem Vater bei der Betreuung einer Gruppe von Kerry-Hill-Schafen zur Hand geht.


In Maisach beantwortete Josefin alle zehn Fragen im theoretischen Teil korrekt und erhielt die volle Punktzahl. Auch im praktischen Teil konnte sie die Richter über­zeugen. Unter zehn Rassen hatte sie ein Suffolkschaf ausgelost. Ihre Aufgabe: das Tier zur Vorführung herrichten, es im Ring präsentieren, die Rassemerkmale beschreiben und es für ein Foto aufstellen. Außerdem hatten die Richter viele Fragen. „Sie wollten zum Beispiel wissen, was bei der Auswahl eines Zuchtbockes zu beachten ist und was das Besondere an einem Milchschaf ist“, so Josefin. Im Nachhinein ist sie froh, dass sie bei der Vorführung im Ring Kontakt zu ihrem Suffolkschaf gehalten hat.


Im Gruppenwettbewerb mit zehn Teilnehmern gingen Josefin, Hauke und Gustav als „Team Mecklenburg-Vorpommern“ an den Start. Nach der Beantwortung der Fragen führten sie drei Bergschafe im Ring vor, beschrieben die Rassemerkmale, rangierten die Tiere und begründeten ihre Bewertung vor den Richtern.


„Wir hatten keine Ahnung, welchen Platz wir belegen würden“, sagt Josefin. Parallel zur Meisterschaft gab es in Maisach den Schäferstammtisch, ein großes Dorffest, eine Schafsmesse und die Wahl der Bayerischen Wollkönigin. „Wir wurden sehr herzlich aufgenommen“, so Josefin Hempel. Dass sie am Ende in der Einzelwertung der Klasse „Junior“ den ersten und das „Team Mecklenburg-Vorpommern“ den zweiten Platz belegte, war der I-Punkt auf einem schönen Wochenende unter jungen Züchtern.

 

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr