Die Champions von Mühlengeez

27.09.2018

© Jutta Wego

Die Shetlandponystute Filanda wurde als „Bestes Muttertier“ ausgezeichnet. Besitzer Gisbert Koch nahm die Glückwünsche von LALLF-Abteilungsleiterin Dr. Doris Heim, Agrarstaatssekretär Jürgen Buchwald und Bauernverbandsvizepräsident Gerd Göldnitz (v. l.) entgegen.

Beste Muttertiere

 

Stute: Die Shetlandponystute Filanda wurde am 25.2.1989 geboren. Züchter ist Jürgen Graß, Oebisfelde, Landkreis Börde, Sachsen-Anhalt, Besitzer sind Elisabeth und Gisbert Koch, Setzin, Landkreis Ludwigslust-Parchim. Vater von Filanda ist der Staats­prämienhengst Falke aus der Elitestute  Urtika v. Petty II. Die Stute brachte in 22 Zuchtjahren sieben Hengst- und 15 Stutfohlen hervor. In ihrer Nachkommenschaft stehen sechs Staatsprämienstutentöchter und weitere acht prämierte Stuten. 

 

Milchkuh: Die Deutsche Holsteinkuh Polly wurde am 29.6.2003 geboren. Vater ist der Bulle Prisma, Mutter die Kuh Lake, Besitzer und Züchter der Landwirtschaftsbetrieb Griepentrog KG, Alte Dorfstraße 38, 18246 Steinhagen, Landkreis Rostock. In der 12. Laktation stehend, erreichte die Kuh an 4.150 Melktagen eine Milch­leistung von 169.250 kg (3,74 % Fett, 3,41 % Eiweiß). Sie brachte elf Kälber zur Welt und erreichte bei der Verbandsschau „Rind aktuell“ 2012 in Karow eine Ia-Prämierung.

 

Fleischrindkuh: Die Fleckvieh-Simmentalkuh  LiLo wurde am 23.4.2000 geboren. Züchter und Besitzer ist die Agargenossenschaft Bartelshagen I e.G., Ortsteil Kuhlrade, MTS-Viertel 13, 18337 Marlow, Landkreis Vorpommern-Rügen.  Die Kuh kalbte erstmals  mit 27 Monaten. Die Zwischenkalbezeit beträgt 364 Tage, sie kalbte zuletzt am 27.2.2017 und brachte bisher 16 Kälber aus 16 Kalbungen ohne Komplikationen zur Welt. 

 

Die Kuh zeichnet sich durch eine überdurchschnittliche Aufzuchtleistung (Relativzuchtwert Zuchtleistung 105, Teilzuchtwert Anzahl Kalbungen 111, 104 % zum Betriebsdurchschnitt), gute Mütterlichkeit und Milchleistung aus. Ihre männlichen Nachkommen erreichen Tageszunahmen von 1.432 g, weibliche Nachkommen 1.312 g. Sie ist mit den Noten 8 im Typ, 7 in der Bemuskelung und 7 im Skelett als Bullenmutter eingestuft. 

 

Ein Sohn wurde sehr gut gekört (jeweils mit 8-8-7) und als Zuchtbulle verkauft. Zwei Töchter sind als Zuchtkühe im Einsatz (8 Kalbungen/8 Kälber; 9 Kalbungen/10 Kälber). LiLo ist zum zweiten Mal mit deutlichem Abstand „Bestes Muttertier Fleischrind“. 

 

Stammsau: Die Deutsche Landrassesau mit der Herdbuchnummer 16866 wurde am 14.5.2013 geboren. Besitzer und Züchter ist das  Leibniz-Institut für Nutztierbiologie in Dummerstorf bei Rostock. Ihre Eigenleistung: 624 g/d, 57,3 % Magerfleischanteil, Gesäuge 8/8, Exterieur 7,7. Die Sau hat 11 geb. Würfe aus 11 Belegungen und ist tragend im 12. Wurf, davon 11 Zuchtwürfe. 

 

Die Sau hat 154 Ferkel lebend geboren, das heißt  34,72 Ferkel/ Jahr bzw. 14 je Wurf. Sie hat 97,4 % ihrer lebend geborenen Ferkel aufgezogen. Das ist eine Verlustrate von 2,6 %. Das Geburtsgewicht der Ferkel lag im Durchschnitt bei 1,45 kg, das Absetzgewicht nach 28 Tagen Säugezeit bei durchschnittlich 8 kg. Die Sau erbringt bei einer vierwöchigen Säugezeit 2,48 Würfe im Jahr. Neun Töchter und Enkeltöchter mit bester Vererbungsleistung sind in der Herdbuchzucht. 

 

Die Herdbuchsau besticht durch Stabilität in Typ und Körperform, Fruchtbarkeit, Langlebigkeit und Robustheit. Die aktiven Töchter haben bisher 17 Würfe mit durchschnittlich 13,8 lebend geborenen Ferkeln und 12,2 abgesetzten Ferkeln gebracht, das heißt 32,7 lebend geborene Ferkel im Jahr. Die Sau ist eine typische Vertreterin der Herdbuchzucht des Hybridschweinezuchtverbandes Nord/Ost. 

 

Mutterschaf: Das Rauhwollige Pommersche Landschaf mit der Herdbuchnummer DE 01 13 001 56469 wurde am 2.3.2010 geboren. Züchter und Besitzer sind Hartmut und Gudrun Glamann, Waren (Müritz). Das Schaf hat im Alter von 24 Monaten erstmals gelammt und kam in 8,3 Jahren auf 7 Lammungen und 15 geborene und aufgezogene Lämmer, darunter waren drei Drillingsgeburten. Es erreichte in der Zuchtbewertung gesamt 105 Punkte, in der Reproduktion 116, der äußeren Erscheinung, Bemuskelung 104, Wolle 91 und im Exterieur 90 Punkte. Zuchtaktive Nachkommen sind fünf Muttern und drei Zutreter. Das Mutterschaf zeichnet sich durch überdurchschnittliche Fruchtbarkeit und sehr gute Mütterlichkeit, die gesamte Linie durch hohe Fruchtbarkeit aus.

 

Tierzuchtpreis 2018 an Renate Schuster verliehen

 

Der langjährigen Geschäftsführerin des Hybridschweinezuchtverbandes Nord/Ost, Renate Schuster (Bildmitte), wurde auf der MeLa der Tierzuchtpreis 2018 verliehen. Agrarminister Till Backhaus (l.) würdigte in seiner Laudatio „Sachkenntnis und Konsequenz sowie höchstes Engagement“ der Ausgezeichneten. Sie habe damit maßgeblich zur Erhaltung der Rassen Deutsches Edelschwein, Deutsche Landrasse, Deutsches Sattelschwein und Leicoma in Norddeutschland beigetragen und sich „besondere Verdienste um die Tierzucht in Mecklenburg-Vorpommern“ erworben. Bauernpräsident Detlef Kurreck zählte zu den ersten Gratulanten.        

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr