Bienenhalter nun beitragspflichtig

09.02.2015

© Sabine Rübensaat

Bienen- und Hummelhalter sind seit Jahresbeginn zur Meldung und Beitragszahlung gegenüber der Tierseuchenkasse von MV verpflichtet.

Schwerin. Ab Jahresbeginn sind die Halter von Bienen und Hummeln, die ihre Tiere in Mecklenburg-Vorpommern halten, zur Meldung und Beitragszahlung gegenüber der Tierseuchenkasse von MV verpflichtet. Die der Tierseuchenkasse bekannten Bienen- und Hummelhalter haben dazu bereits ein Schreiben sowie einen Erhebungsbogen erhalten, teilte das Agrarministerium mit. Die Gesamtbeitragshöhe richtet sich nach der Anzahl der gehaltenen Völker, für ein Volk beträgt sie 1,50 € im Jahr.

Aus den Beiträgen, die in die eigens dazu eingerichtete Bienenkasse fließen, werden Entschädigungszahlungen für Völker geleistet, die auf behördliche Anordnung, z. B. wegen des Ausbruchs der Amerikanischen Faulbrut, getötet werden mussten. Sie dienen zudem der Unterstützung von Maßnahmen zur Vorbeugung vor Bienenseuchen und der Verbesserung der Gesundheit. Hierzu soll ein Bienengesundheitsdienst bei der Tierseuchenkasse eingerichtet werden, der Bienenhalter u. a. zu Gesundheit, Vorbeugung und Bekämpfung von Bienenseuchen berät.

Bienen- und Hummelhalter, die sich noch nicht bei der Tierseuchenkasse angemeldet und auch kein Schreiben von dieser erhalten haben, werden aufgefordert, die Anmeldung umgehend nachzuholen. Eine ordnungsgemäße Meldung und Beitragszahlung ist Voraussetzung für die Gewährung der Entschädigung durch die Tierseuchenkasse. Die Tierseuchenkasse MV mit Sitz in Neubrandenburg ist hierzulande für die Erhebung der Beiträge von den Tierhaltern zuständig.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.tskmv.de. Auskünfte zur Erhebung der Beiträge erteilt die Tierseuchenkasse unter der Rufnummer (03 95) 38 01 99 92.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr