Agrargeschichte

05.03.2018

© Thomas Tanneberger

Vollendung eines Großprojekts: Prof. Kuntsche bei der Buchvorstellung in Uelitz.

Uelitz. Dreizehn Jahre akribischer Arbeit, 1.300 Seiten, zwei Bände von zusammen 8 cm Dicke – das sind Daten zu einem neuen Analyse- und Dokumentationswerk über die Geschichte der Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der DDR, das der Historiker Prof. Dr. Siegfried Kuntsche in seiner Wahlheimat bei Schwerin vor über 70 Gästen erstmals vorgestellt hat. Verfügbar ist damit ein weiterer, äußerst fundierter und wissenschaftlich hochwertiger Beitrag zur Aufarbeitung der jüngeren ostdeutschen Agrargeschichte, der anhand zahlloser Originalquellen das Werden, Wachsen und auch das Vergehen einer der ganz großen agrarwissenschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen des vergangenen Jahrhunderts nachvollziehbar macht. Die Buchvorstellung, zu der Bürgermeister Klaus-Otto Meyer namhafte Gäste wie die Landtagsabgeordnete Jacqueline Bernhardt und den früheren Umweltminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten Prof. Dr. Wolfgang Methling begrüßen konnte, geriet zu einem eindrucksvollen Auftakt der Uelitzer 800-Jahr-Feier, die in diesem Jahr noch mit zahlreichen weiteren Veranstaltungen begangen werden wird.


Kuntsche, Siegfried: Die Akademie der Landwirtschaftswissenschaften 1951–1990. 1.301 S. in zwei Bänden, Leipziger Universitätsverlag, 2017. Bestellbar in jeder Buchhandlung unter ISBN 978-3-86583-928-2.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr