20 Millionen für Dummerstorf

03.03.2017

Fleischrinder © Sabine Rübensaat

Eine Zuwendung in Höhe von bis zu 20,2 Mio. € als institutionelle Förderung für das Haushaltsjahr 2017 sichert die Forschung am Leibniz-Institut für Nutztier-
biologie (FBN) in Dummerstorf. Da das FBN der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e. V. angehört, unterteilt sich die Zuwendung in über 10,6 Mio. € Bundesmittel sowie 9,5 Mio. € Landesmittel.


„Einzigartig für den Standort Dummerstorf ist, dass hier universitäre und außeruniversitäre Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung, Demonstration und Weiterbildung zusammenkommen – Forschung und Praxis werden hier vereint! Davon profitieren Tierzüchter und -halter der Region in besonderer Weise, da sie teilweise auch Partner von innovativen Pilotprojekten sind“, so Landwirtschaftsminister Till Backhaus bei der Übergabe am Donnerstag vergangener Woche in Dummerstorf. Die 236 Mitarbeiter des FBN beschäftigen sich besonders mit den genetischen und physiologischen Grundlagen und der Umwelt der Nutztiere. Forschungsprojekte zur Tiergesundheit und Tierproduktion wie Klauenkrankheiten, Stressabbau, aber auch Tierlauten oder zur Verbesserung der Robustheit sowie erblichen Anlagen und der Futterverwertung stehen dort im Mittelpunkt des Interesses. Die Verbesserung des Tierwohls in den verschiedenen Management- und Haltungssystemen, aber auch die Öffentlichkeitsarbeit für die Landwirtschaft als Basis für den gesellschaftlichen Dialog sind langfristiges Ziel der Forschungsarbeiten. Außerdem sollen die Forschungsergebnisse zu einer tiergerechten sowie ressourcen-, klima- und umweltschonenden Nutztierhaltung beitragen.



Mehr dazu unter www.fbn-dummerstorf.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr