20 Höfe öffneten ihre Tore

15.06.2016

© Gerd Rinas

Tag des offenen Hofes

Die Rostocker Renate und Helmuth Zwick wollten es genau wissen. „Wir sind nach Ehmkenhagen gekommen, um uns die Milchkühe anzuschauen, die Ställe, die Technik, eben alles, was es hier zu sehen gibt“, sagt Helmuth Zwick. Nach dem Rundgang sind die beiden zufrieden. „Alles ist sehr gepflegt, die Tiere fühlen sich sichtlich wohl“, so Renate Zwick. „Es ist total ungerecht, dass die Bauern so wenig Geld für ihre Milch bekommen“, meint sie, bevor die beiden weiterziehen.


Juliane Blankenhagen freuen die Worte des Ehepaars. Die junge Frau betreut einen Stand, an dem Besucher alles über die Agrargenossenschaft Bartelshagen I erfahren können. „Die Leute sind sehr wissbegierig. Viele sehen die Probleme, die wir Landwirte haben, zum Beispiel bei der Milch. Sie sind an unserer Meinung interessiert, wie wir die Situation einschätzen. Das hatte ich so nicht erwartet.“ Juliane Blankenhagen hat in der Genossenschaft gelernt, ist nun Studentin an der Rostocker Agrarfakultät und für einen Tag zurückgekehrt, um „ihren“ Betrieb als Gastgeber am „Tag des offenen Hofes“ zu unterstützen.


Wie sie haben viele angepackt, damit der Hoftag ein Erlebnis wird. Als Vorstandsvorsitzender Wilfried Lenschow am Morgen im Festzelt ans Mikrofon tritt, gilt sein Dank zunächst seinen Mitarbeitern. Jenen, die 50 Jahre in der Genossenschaft gearbeitet haben, und jenen jungen, die mittlerweile dazugekommen sind. „Wenn ich sehe, wie wir hier alles vorbereitet haben, wie wir an einem Strang gezogen haben, dann bin ich sehr stolz“, sagt der Vorsitzende und wendet sich dann an die Besucher: „Herzlich willkommen! Haben Sie ein Herz für die Landwirtschaft! Feiern Sie mit uns!“ Die Sympathien der Besucher fliegen Lenschow nur so zu. Viele sind aus der Region. Lenschow ist Vorsitzender seit 25 Jahren. Auch aus diesem Anlass feiert man heute.


Agrarminister Dr. Till Backhaus und Bauernpräsident Detlef Kurreck gratulieren Wilfried Lenschow. Der Marlower Bürgermeister Norbert Schöler und Dr. Andreas Eisen vom Genossenschaftsverband übergeben Geschenke und Urkunden. Dann wird es emotional. Mitarbeiterin Marianne Kreibich bringt ein nachgebildetes Storchennest  auf die Bühne. Darin ein Gutschein für einen Aufenthalt im Europäischen Storchendorf Rühstädt! Für den Vogelschützer und Naturfreund Wilfried Lenschow geht ein Traum in Erfüllung. Der Vorsitzende ringt um Fassung, mit so etwas hatte er nicht gerechnet. Viele im Zelt möchten ihm jetzt die Hand schütteln.


Bis zum Abend nehmen die Besucher Besitz von dem Betrieb in Ehmkenhagen, schauen in die Ställe, klettern auf Traktoren, lassen sich Rind- und Schweinefleisch vom Grill schmecken und kommen mit den Mitarbeitern ins Gespräch. Über 4 200 Leute haben sich an diesem Tag auf den Weg gemacht. Auf den 20 Höfen im Land, die ihre Tore öffneten, zählte man über 40 000 Besucher. Es war ein guter Tag für die Landwirtschaft.

 

Da staunte der Vorsitzende nicht schlecht: Mitarbeiter erfüllen Wilfried Lenschow (2. v. r.) zum 25-jährigen Betriebsbestehen einen lang gehegten Wunsch.

Fotos: Gerd Rinas

 

 

 

 

 

Das Publikum war gerührt. Die Genossenschaft hat tiefe Wurzeln in der Region.

 

 

 

 

 

 

 

Viele Partner halfen bei der Vorbereitung. Die Pommersche Volksbank schaffte Sportgeräte heran.

 

 

 

 

 

 

 

Viel Besuch im Kuhstall.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr