Weniger Schweine und Rinder

14.07.2017

© Sabine Rübensaat

Weniger Borstenvieh

Potsdam. Nach dem vorläufigen Ergebnis der Erhebung über
die Schweinebestände zum 3. Mai wurden in Brandenburg 772 900 Schweine gehalten. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, entspricht das
gegenüber November 2016 einer Bestandsverringerung um 16 800 Tiere. Entscheidend für diese Entwicklung war der Rückgang der Zahl der Mastschweine. Wurden im November 2016 noch 216 700 Mastschweine in Brandenburg gezählt, sank ihre Zahl zum Mai 2017 auf 192 000 Tiere. Das entspricht einem Rückgang um 24 700 Tiere bzw. um 11,4 %. Die Zahl der Zuchtsauen ging in diesem Zeitraum um 2 700 auf 84 500 Tiere zurück. Im Vergleich zum November 2016 ist das ein Rückgang um 3,1 %. Zugenommen hat dagegen der Bestand an Ferkeln, der mit 357 400 Tieren um 11 600 bzw. um 3,4 % über dem Bestand vom November 2016 lag. Die Zahl der Schweine haltenden Betriebe betrug 177 und ging somit im Vergleich zur Vorerhebung
erneut zurück (November 2016: 184 Betriebe). Der durchschnitt­liche Schweinebestand je Betrieb stieg auf fast 4 400 Tiere (November 2016: 4 300 Tiere). 

 

Rückgang bei Rindern

Potsdam. Zum Stichtag 3. Mai 2017 gab es im Land 539 200 Rinder. Nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg waren das 3 700 Rinder weniger als im November des Vorjahres. Vor allem der Bestand an Kälbern war für diese Entwicklung ausschlaggebend. Die Zahl der weiblichen Kälber nahm um 4 800 auf 71 600 Tiere ab, was einem Rückgang um 6,3 % entspricht. Bei den männlichen Kälbern gab es einen Rückgang um 3,5 % auf 39 700 Tiere.
Die Zahl der Milchkühe hat dagegen leicht zugenommen und betrug 152 400. Im Mai wurden 600 Milchkühe bzw. 0,4 % mehr erfasst als im November des Vorjahres. Die Zahl der Milchkuhhaltungen hat seit November um 14 auf 665 abgenommen. Dadurch stieg der durchschnittliche Bestand an Milchkühen je Milchkuhhaltung auf 229 Tiere. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Auswertung der Rinderdatenbank durch die amtliche Statistik. Im November 2016 lag der Durchschnittsbestand bei 224 Milchkühen. Die Zahl der sonstigen Kühe, hier fast ausschließlich Ammen- und Mutterkühe, blieb mit 91 600 Tieren nahezu unverändert. Damit dürfte Brandenburg bundesweit auch weiterhin das Bundesland mit den meisten Ammen- und Mutterkühen sein. Regional betrachtet gab es die größten Rinderbestände im Nordwesten des Landes. So wurden in den Kreisen Prignitz 65 700 und in Ostprignitz-Ruppin 55 600 Rinder erfasst.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr