Verkauf landwirtschaftlicher Grundstücke

11.09.2018

© Sabine Rübensaat

Im Jahr 2017 wurden im Land Brandenburg insgesamt 2.723 Verkäufe landwirtschaftlicher Grundstücke erfasst, 256 weniger als im Jahr 2016. Das war die ­geringste Anzahl von Verkäufen seit 2003, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Für rund 162 Millionen Euro wech­selten dabei  14.324 ha ihren ­Eigentümer. Der durchschnittliche Kaufwert lag mit 11.331 €/ha über dem Vorjahreswert, jedoch ­deutlich unter dem Wert von 2015 (12.407 €/ha). Nachdem im Jahr 2016 mit 646 weniger verkauften landwirtschaftlichen Grundstücken als 2015 die Zahl der ­Kauffälle stark gesunken war, fiel der Rückgang der Verkaufs­fälle 2017 gegenüber 2016 deutlich schwächer aus. Die insgesamt verkaufte Fläche vergrößerte sich hingegen von 13.571 ha im Jahr 2016 auf 14.324 ha im Jahr 2017. 

 

Der dabei durchschnittlich ­gezahlte Kaufwert ist nach dem Rückgang von 2015 bis 2016 um rund 17 % ebenfalls wieder an­gestiegen. Er erhöhte sich um rund zehn Prozent von 10.290 auf 11.331 €/ha. Damit bestätigte sich der langfristige Trend stetig ­steigender Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke auch im Jahr 2017. Nur der extreme Anstieg im Jahr 2015 um 2.311 €/ha bildete einen Aus­reißer nach oben, der im Jahr 2016 zu sinkenden Kaufwerten führte.

 

Der Anteil der landwirtschaftlich genutzten Fläche an der insgesamt verkauften Fläche lag weiterhin bei über 98 %. Für diese Flächen wurden 2017 mit einem durchschnittlichen Kaufwert von 11 521 €/ha 9,8 % mehr als 2016 erzielt. Die Fläche je Veräußerungsfall hat sich dabei von durchschnittlich vier Hektar im Jahr 2016 auf fünf Hektar erhöht. Wie in den Jahren zuvor wechselten bei nahezu allen Verkäufen (99,8 %) Grundstücke ohne Gebäude und ohne Inventar den Eigentümer.

 

Die Anzahl der Verkäufe und die dabei erzielten Kaufwerte fielen regional sehr unterschiedlich aus. Die meisten Verkäufe landwirtschaftlicher Grundstücke wurden mit 300 Verkäufen im Landkreis Potsdam-Mittelmark, gefolgt von Märkisch-Oderland mit 287 Verkäufen, registriert. Die wenigsten gab es in den kreisfreien Städten. Die im Landkreis Uckermark verkauften Grundstücke hatten 2017 mit 18.960 € erneut den mit Abstand höchsten durchschnittlichen Kaufwert je Hektar. Ebenfalls überdurchschnittlich hohe Kaufwerte gab es in den Kreisen Märkisch-Oderland, Barnim, Prignitz und Havelland.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr