Vereinigte Hagel

02.01.2017

© Vereinigte Hagel

Sachverständige bei der Arbeit.

Berlin. Trotz regional heftiger Schäden wird die Vereinigte Hagel 2016 als drittes Jahr in Folge mit einem Unterschaden abschließen. In Brandenburg wurde eine geschädigte Fläche von rund 12 800 ha registriert und eine Bruttoentschädigung in Höhe von 1,045 Mio. € gezahlt.  Darüber informierte Bezirksdirektor Thomas Gehrke auf den Versammlungen der Bezirksdirektion Berlin der Hagelversicherung am 6., 7. und 8. Dezember in Fichtwald, Falkenrehde und Heckelberg.

 

Die meisten Schäden gab es im Landkreis Märkisch-Oderland, wo mehr als 3 500 ha betroffen waren, und in der Uckermark (2 600 ha). Starkregen hatte vielerorts die Ernte verzögert und neben Ausfällen auch für mindere Qualitäten gesorgt.


Die Bezirksversammlungen dienten zugleich als Agrarforen, um gemeinsam mit der Saaten-Union aktuelle Themen zu diskutieren.  Dabei ging es um Fruchtarten im Klimawandel wie um die Landwirtschaft in den Medien und die Entwicklung der Bodenmärkte. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr