Tierhaltung: Rückgang hält an

10.08.2017

© Sabine Rübensaat

Potsdam. Die Zahl landwirtschaftlicher Betriebe mit Haltung von Rindern und Schweinen ist in Brandenburg rückläufig. Laut Statistikamt hielten zum Stich-
tag 3. Mai 2017 noch knapp 180 Betriebe Schweine (Betriebe mit 50 oder mehr Schweinen oder 10 oder mehr Zuchtsauen). Die Zahl der Rinderhaltungen betrug 4 250. Gegenüber dem 3. Mai 2010 ging damit die Zahl Schweine haltender Betriebe um 26,3 % und die der Rinderhaltungen um 7,6 % zurück.


Bei der Betrachtung der einzelnen Nutzungsrichtungen ist festzustellen, dass die Zahl der Betriebe, die Zuchtsauen halten, im genannten Zeitraum um 39,2 % auf knapp 90 Betriebe zurückging. Für Betriebe mit Mastschweinen ergab sich ein Rückgang um 27,3 % auf 140 Betriebe. Der Bestand an Schweinen verringerte sich seit 2010 um 2,6 % auf 772 900 Tiere. Die Zahl der Zuchtsauen und Mastschweine ging dabei deutlich stärker zurück. So sank der Zuchtsauenbestand um 14,3 % auf 84 500 Tiere und der der Mastschweine sogar um 18,7 % auf 192 000 Tiere.


Die sinkende Zahl der Rinder haltenden Betriebe betraf besonders die Milchkuhhaltungen. Hier gab es einen Rückgang um 17,7 % auf 670 Haltungen. Bei den Rindern war ein Bestandsrückgang um 7,1 % zu verzeichnen. Die Zahl der Milchkühe nahm um 5,5 % auf 152 400 Tiere und die der Ammen- und Mutterkühe um 6,3 % auf 91 600 Tiere ab.


Auch im Bereich der Geflügelhaltung gibt es im Land immer weniger Betriebe. So ging die Zahl der Betriebe mit Hühnerhaltung zwischen dem 1. März 2010 und dem 1. März 2016 um gut ein Viertel auf 820 zurück. Besonders groß fiel der Rückgang mit 59,6 % bei den Masthühner haltenden Betrieben aus. 2016 waren es nur noch 80 Betriebe. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr