Lottoscheck an BARNIM PANORAMA

08.03.2017

© Thomas Tanneberger

Agrarminister Jörg Vogelsänger übergab den Zuwendungsbescheid für 8 800 € an den Vorstandsvorsitzenden des Fördervereins Agrarmuseum Wandlitz e. V., Reinhold Dellmann, die Bürgermeisterin der Gemeinde Wandlitz, Dr. Jana Radant, und den Schatzmeister des Fördervereins, Ralf Becker (v. l.).

Wandlitz – Die bislang unter einem Schleppdach präsentierte Landtechnik-ausstellung im BARNIM PANORAMA soll künftig besser vor Wind und Wetter geschützt werden. Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger übergab dafür einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 8.800 Euro an den Förderverein Agrarmuseum Wandlitz e.V., der Träger des BARNIM PANORAMAS ist.  Mit den Lottomitteln werden die Anschaffung und der Einbau eines neuen Falttors zum Schutz der Ausstellungsexponate unterstützt.

 

Das im September 2013 eröffnete BARNIM PANORAMA vereint erstmals ein Landwirtschaftsmuseum und ein Naturparkinformationszentrum unter einem Dach. Der neu entstandene moderne Gebäudekomplex beherbergt die gemeinsame Ausstellung des Museums mit dem Naturpark Barnim „Geformte und genutzte Landschaft“. Auf einer Fläche von 1.650 Quadratmetern wird in sechs Themenräumen die Entwicklung des Barnim von der eiszeitlichen Wildnis zur modernen Kulturlandschaft dokumentiert. Den Grundstock der Ausstellung bildet die Sammlung des traditionsreichen Agrarmuseums Wandlitz.

 

Einige der großen Maschinen werden in einem Schaudepot im Außenbereich des BARNIM PANORAMAS präsentiert. So wird am Beispiel von vier Mähdreschern die historisch-technische Entwicklung der Getreideernte gezeigt. Die ausgestellten Maschinen sind gegenwärtig nur durch ein Schleppdach vor Witterungseinflüssen geschützt.

 

Um dieses landtechnische Kulturgut dauerhaft zu bewahren, ist ein verbesserter Wetterschutz für die unter dem Schleppdach präsentierten Exponate notwendig. Der Förderverein Agrarmuseum Wandlitz e.V. wird die Überdachung nun an der Rückseite des Schleppdachs mit einem rund 20 Meter breiten Falttor versehen. So kann die umfangreichste agrarhistorische Sammlung in Brandenburg langfristig bewahrt und witterungsunabhängiger besichtigt werden. Falttore werden in der Landwirtschaft seit vielen Jahren erfolgreich als Wetterschutz bei Unterständen eingesetzt. Zugleich entspricht diese Lösung dem architektonischen und konzeptionellen Charakter des BARNIM PANORAMAS.

 

Der Gesamtaufwand für den Einbau beträgt 12.800 Euro, wovon 8.800 Euro aus den dem Ministerium übertragenen Mitteln der Konzessionsangabe Lotto kommen und 4.000 Euro aus Eigenmitteln durch den Verein erbracht werden.  

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr