Historische Getreideernte

08.08.2016

© Bernd Naumann

Mühevolle Handarbeit: Steffi Weise und Mike Büttner stellten die Garben zu Puppen auf.

Sehr rührig sind die Mitglieder des Kleintierzüchtervereins Schwarzbach im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Schon öfters hatten sie langfristig Vorkehrungen getroffen, um ihre alljährliche Vereinsschau vorzubereiten. Sie findet in diesem Jahr am letzten Augustwochenende statt.

 

Ein Höhepunkt  innerhalb des Rahmenprogramms wird ein Schaudreschen sein, informierte der stellvertretende Vereinsvorsitzende Jürgen Richter. Dazu musste rechtzeitig vorher das Getreide geerntet werden. Ein glücklicher Zufall war es, dass Richter bei der Brandenburger Landpartie die Brüder Klaus und Günter Hänzchen aus Brieske kennenlernte. Schnell war vereinbart, dass sie mit ihrem noch funktionstüchtigen, wohl aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts stammenden Mähbinder das Getreide von Richters Flächen ernten, um dann ausreichend Garben zum Schaudreschen bereit zu haben. Anderenfalls wäre sonst die Sense zum Einsatz gekommen.

 

 

 

Historischer Mähbinder

Foto: Bernd Naumann

 

 

 

 

 

Auch Vereinsvorsitzender Mike Büttner und Vereinsmitglied Steffi Weise halfen bei der nicht alltäglichen Getreideernte. Sie stellten wie seinerzeit üblich die Garben zu Puppen auf,  damit das Getreide richtig trocken eingefahren werden kann.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr