Erdbeersaison eröfnnet

30.05.2018

© Sabine Rübensaat

Wesendahl. Am 25. Mai wurde im Obstgut Franz Müller die diesjährige Erdbeersaison eröffnet. Die Beeren sind die heimische erste Freilandkultur im Jahr, die auch über die Selbsternte vermarktet wird. In dem 1992 gegründeten Wesendahler Obstgut haben inzwischen zwei Frauen das Sagen: Anke Wollanik und Cathleen Wollanik leiten die Geschäfte des 160 ha umfassenden Betriebs. Zehn Arbeitskräfte sind dauerhaft angestellt, dazu kommen 30 Saisonkräfte und Lehrlinge. Auf 6 ha kultiviert der Betrieb Erdbeeren (sieben Sorten). Auf 28 ha stehen Äpfel, weiterhin auf 4 ha Pflaumen, auf 1,5 ha Sauerkirschen.


Nur knapp 20 % der im Land verzehrten Erdbeeren stammen aus der Region. Anbauschwerpunkte finden sich am Rand des Spreewalds im Spree-Neiße-Kreis, an der Peripherie von Berlin in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Oberhavel und im Obstanbaugebiet von Frankfurt (Oder). Bei der Sortenstruktur dominiert die „Elsanta“ für den Marktanbau. Brandenburger Erdbeererzeuger bauten 2017 auf einer Fläche von fast 484 ha Freilanderdbeeren an. Gegenüber 2016 nahm die Anbaufläche um mehr als 20 % zu, so das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr